Kaffeemaschine verlangte plötzlich Lösegeld

Dass unsere Maschinen immer intelligenter werden, hat Vor- und Nachteile.
Dass unsere Maschinen immer intelligenter werden, hat Vor- und Nachteile.istock
Ein Sicherheitsbeamter manipulierte in einem Experiment eine vernetzte Kaffeemaschine, sodass sie eine Lösegeldforderung stellte.

Der Sicherheitsforscher Martin Hron von der Firma Avast wollte herausfinden, welche Missetaten man mit einer vernetzten Kaffeemaschine anstellen kann, wie Ars Technica berichtet.

Sein Fazit: Sehr viel. Es dauerte nur eine Woche, bis sich die Espressomaschine in eine Erpressermaschine verwandelte und Lösegeld forderte.

Missbrauch von harmlosen Geräten ist einfach

Immer, wenn sie in Betrieb gesetzt wurde und mit dem Heimnetzwerk verbunden war, spuckte sie Wasser, begann die Bohnenmühle zu drehen und eine vorprogrammierte Lösegeldforderung anzuzeigen. Man konnte den Wahnsinn nur unterbrechen, indem man die Maschine aussteckte, wie in einem Video zu sehen ist.

In einem Blog-Eintrag schildert Hron sein Vorgehen und erklärt, wie er die Firmware der Kaffeemaschine, die auch ein WiFi-Zugangspunkt war, modifizierte. Durch den Hack ist es unmöglich je wieder ein Update durchzuführen.

Der Versuch zeigt, wie einfach es ist schädliche Modifzierungen bei Haushaltsgeräten und technologischen Helfern vorzunehmen. Wegen mangelnder Sicherheitsvorkehrungen werde eine "Armee anfälliger Geräte" geschaffen, die für alle denkbaren Zwecke missbraucht werden könnten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. ga TimeCreated with Sketch.| Akt:
KonsumWohnenTechnikLebensmittelGenuss

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen