Österreich

Verstärkte Kontrollen nach Rauch-Stopp geplant

Heute Redaktion
Teilen
Stadträtin Ulli Sima mit Stadtrat Peter Hacker (li.) und Verfassungsexperte Bernd Funk (re.)
Stadträtin Ulli Sima mit Stadtrat Peter Hacker (li.) und Verfassungsexperte Bernd Funk (re.)
Bild: C. Jobst/PID

Ab 1. November gilt in der Gastronomie striktes Rauchverbot. Stadträtin Ullli Sima kündigt verstärkte Kontrollen durch das Marktamt und die Gruppe Sofortmaßnahmen an.

Am 1. 11. tritt in der Gastronomie das Rauchverbot in Kraft. Ab Mitternacht werden dann zu Halloween statt Rauchfahnen nur noch Grausbirnen aufsteigen. Gegenüber der APA kündigte Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) strengere Überprüfungen an. "Wir haben vor, mit In-Kraft-Treten des Gesetzes verstärkt zu kontrollieren. Es geht immerhin um die Gesundheit der Menschen."

Durchgeführt werden die Kontrollen durch das Marktamt und die Gruppe Sofortmaßnahmen. Ab wann genau kontrolliert wird, verrät Sima nicht. Nur dass auf die Einhaltung der Raucherbestimmungen schon bisher geachtet wurde. In den vergangenen drei Jahren habe es 1.700 Verstöße und über 1.000 Anzeigen gegeben. Beim ersten Verstoß gilt eine Strafe von 800 Euro, im Wiederholungsfall maximal 10.000 Euro.

Die Bilder des Tages

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage