Abgestürzter Paragleiter setzte selbst Notruf ab

Ein Paragleiter (55) musste am Dienstag vom Baum gerettet werden. Nach einem Sturz hatte er sich mit seinem Schirm in einer Baumkrone verheddert.
Der erfahrene Paragleiter-Pilot, ein gebürtiger Wiener aus Scharnstein (Bez. Gmunden), war von Windischgarsten aus gestartet. Von dort aus flog der 55-Jährige bis zum Buchstein in der Steiermark, wollte laut Route übers Tote Gebirge wieder zurück zum Kasberg in Grünau.

Im Bereich des Kasbergs klappte plötzlich sein Schirm zusammen. Mehrere Versuche, ihn wieder zu öffnen, scheiterten. Der Sportler kam ins Trudeln. Er öffnete den Rettungsschirm und setzte in 1.000 Metern Höhe zur Notlandung an.

Der 55-Jährige landete daraufhin im Wipfel einer Buche, dabei verfing sich sein Schirm so ungünstig, dass er sich selbst nicht mehr vom Baum befreien konnte.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Zum Glück hatte der Paragleiter sein Handy dabei, setzte damit im Baum festsitzend einen Notruf ab und gab der Bergrettung Grünau die genauen Koordinaten durch. Diese rückte mit 18 Mann aus.

Nach etwas mehr als einer Stunde konnte der 55-Jährige vom Baum geholt werden. Er blieb unverletzt.

(cru)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
Grünau im AlmtalNewsOberösterreichRettungSport

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen