Video zeigt Transvestiten bei ihrer "Umerziehung"

In der indonesischen Provinz Aceh wurden bei einer Razzia mehrere Transvestiten festgenommen. Mit bizarren Methoden wurden sie danach "umerzogen".
Wie die Nachrichtenagentur "Antara" berichtet, richtete sich die Razzia der örtlichen Behörde gezielt gegen Transvestiten, die als "sozial Kranke" angesehen werden.

Die Polizei stürmte verschiedene Kosmetiksalons in Aceh und nahm insgesamt zwölf Transvestiten fest. Unmittelbar nach ihrer Festnahme hatte der Polizei-Chef angekündigt, eine "Umerziehung" durchzuführen, damit aus ihnen wieder "richtige Männer" werden.

Die Transvestiten wurden daraufhin vor zahlreichen Menschen öffentlich schikaniert. Ihnen wurden die Haare kurz geschnitten und sie mussten Männerkleidung tragen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Mit Schlagstöcken bestraft

Außerdem mussten sie herumlaufen und dabei möglichst laut schreien, damit wieder ihre "männliche Stimme" zur Geltung kommt.

In der Provinz Aceh haben konservative islamische Kräfte großen Einfluss. Immer wieder kommt es dort vor, dass Homosexuelle in der Öffentlichkeit schikaniert und mit Schlagstöcken bestraft wurden.



(wil)

Nav-Account heute.at Time| Akt:
IndonesienNewsWeltPolizeiTranssexualität/Transgender/Intersexualit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen