Viel Tiefgekühltes – das essen wir im Lockdown wirklich

Im Lockdown wird weniger gekocht.
Im Lockdown wird weniger gekocht.iStock
In Corona-Zeiten kommt bei den Österreichern besonders viel Tiefkühlessen auf den Tisch. Im Vorjahr waren es ganze 105.000 Tonnen.

In Corona-Zeiten kommt bei den Österreichern besonders viel Tiefgekühltes auf den Tisch. Im Vorjahr waren es 105.000 Tonnen.

Auswärts essen? Fehlanzeige! Wir Österreicher haben deshalb im Vorjahr 105.000 Tonnen Tiefkühlprodukte verdrückt – Rekord und 16 Prozent mehr als 2019.

Pro Kopf landeten laut Iglo 25 Kilo gefrostetes Gemüse sowie Fischstäbchen bzw. Fisch (je +16 Prozent), Erdäpfel-Produkte wie Pommes (+20 Prozent) und Tiefkühl-Fertigmahlzeiten (+11 Prozent) in unseren Mägen. Größte Krisengewinner bei frischen Lebensmitteln (siehe Grafik) waren Kohlgemüse, wie die AMA erhoben hat. Plus hier: 33 Prozent.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
EssenStatistikLockdownCoronavirusGesundheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen