Polizist gibt bei Jagd auf Einbrecher Schuss ab

Polizeieinsatz in Wien. Symbolbild
Polizeieinsatz in Wien. SymbolbildHELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com
Der Polizeihubschrauber musste am Montag gleich mehrfach aufsteigen. Bei Dunkelheit konnten mit seiner Wärmekamera Einbrecher gestellt werden.

Beamte der Polizeiinspektion Vorgartenstraße ist es mit Unterstützung der Diensthundeeinheit und dem Polizeihubschrauber gelungen, vier mutmaßliche Einbrecher im Alter zwischen 17 und 42 Jahren festzunehmen.

Ein Besitzer eines Kleingartenhauses im 20. Wiener Gemeindebezirk hatte am Montagabend die Polizei verständigt, da er einen Einbruchsalarm auf seinem Handy erhalten hatte.

Schreckschuss

Zwei der vier Slowaken wurden noch gegen 23.15 Uhr am Tatort festgenommen. "Wobei einer der beiden augenscheinlich Fluchtgedanken hatte, da er sich sehr unruhig verhielt und nervös in alle Richtungen blickte", so die Polizei am Dienstag in ihrem Einsatzbericht. Ein Beamter der Diensthundeeinheit sicherte deshalb mit seinem Diensthund die Amtshandlung ab.

Die beiden Flüchtigen konnten ebenfalls angehalten und festgenommen werden. Im Zuge der Verfolgung hatte ein Polizist einen Schreckschuss abgegeben.

Die sichergestellten Einbruchswerkzeuge.
Die sichergestellten Einbruchswerkzeuge.LPD Wien

"Psychologischer Druck"

Einer der beiden wurde von einer Wärmebildkamera des Polizeihubschraubers in einem Gebüsch hinter einem Zaun entdeckt. Anfänglich weigerte er sich, aus seinem Versteck zu kommen. Erst durch den "psychologischen Druck" durch die Anwesenheit eines Diensthundes habe der Beschuldigte dazu bewogen werden können, selbst aus dem Gebüsch zu kommen.

Auch er wurde festgenommen. Im Zuge der anschließenden Tatortarbeit wurde das vermeintliche Einbruchswerkzeug, eine Brechstange, ein Bolzenschneider und ein Hammer, sichergestellt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
BrigittenauEinbruchWienPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen