Vignetten-Gauner richtet enormen Schaden bei Asfinag an

Der 23-Jährige soll zwischen Jänner 2021 und Oktober 2022 mehrere Vignetten-Bestellbetrügereien begangen haben.
Der 23-Jährige soll zwischen Jänner 2021 und Oktober 2022 mehrere Vignetten-Bestellbetrügereien begangen haben.Ernst Weingartner / picturedesk.com
Am Sonntag hat die Steirer Polizei einen berüchtigten Vignetten-Gauner (23) festgenommen. So entstand etwa bei der Asfinag ein enormer Schaden.

Erfolg für die Gratweiner Polizei: Am Sonntag haben die Beamten einen 23-jährigen Betrüger festnehmen können. Der Mann steht im Verdacht, zwischen Jänner 2021 und Oktober 2022, Bestellbetrügereien begangen zu haben. Konkret geht es um diverse Online-Produkte der Asfinag. Bei den Ermittlungen zeigte er sich laut Polizeiinfos zu insgesamt 166 Betrugsdelikten geständig.

Vignetten weiterverkauft, ohne zu bezahlen

Für die Beamten der Polizeiinspektion Gratwein ist dieser Erfolg von großer Bedeutung, da sie mehr als ein halbes Jahr lang umfangreiche Ermittlungen führten. Der 23-Jährige aus dem Bezirk Graz-Umgebung soll unter Verwendung von falschen Daten diverse Online-Produkte der Asfinag bestellt, diese nicht bezahlt und anschließend auf verschiedenen Internetverkaufsplattformen weiterverkauft haben. Es soll sich dabei vor allem um Mautvignetten handeln.

Schaden bei Asfinag fünfstellig – Mann geständig

Am Sonntag ordnete die Staatsanwaltschaft die Festnahme des 23-Jährigen an – er zeigte sich bei seiner Einvernahme geständig. Wie er gegenüber den Polizisten schilderte, leide der Betrüger unter finanziellen Nöten. Indes entstand bei der Asfinag sowie mehreren Zahlungsdienstleistern ein Schaden von mehreren zehntausend Euro. Der Vignetten-Gauner befindet sich in der Justizanstalt Graz-Jakomini.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account nico Time| Akt:
ÖsterreichSteiermarkLPD SteiermarkGratwein-StraßengelBetrug

ThemaWeiterlesen