Sturz in Brunnenschacht: Mann tot, Bub (5) überlebt

Das Kind überlebte den Sturz in den 20 Meter tiefen Brunnen fast unverletzt, musste aber den Tod eines 56-jährigen Mannes miterleben.

Am Montag gegen erstattete eine 40-jährige Frau aus Villach gegen 19.00 Uhr Anzeige über die Abgängigkeit ihres fünfjährigen Sohnes, der zuletzt gemeinsam mit einem Sozialbetreuer, einem 56-jährigen Mann aus dem Bezirk Villach-Land, im Garten gespielt hatte. Beide waren nicht auffindbar, die Mutter befürchtete einen Unfall.

Große Suchaktion

Nachdem eine örtliche Suchaktion negativ verlief, wurde diese auf die weitere Umgebung ausgeweitet und gemeinsam mit Einsatzkräften der Polizei, Polizeidiensthunden, der Rettungshundestaffel des Samariterbundes sowie mit Unterstützung des Hubschraubers des BM.I durchgeführt.

Gegen 22.00 Uhr konnten die Einsatzkräfte die vermissten Personen in einem im Dickicht des Grundstückes verwachsenen Brunnenschacht entdecken, wobei der Bub ansprechbar war.

Im Zuge der folgenden Bergeaktion, an der ca 50 Einsatzkräfte der alarmierten Hauptfeuerwache Villach sowie der Freiwilligen Feuerwehren Landskron und Zauchen sowie zehn Mann der Bergrettung, Rettung und Notärzte im Einsatz standen, konnte der Bub nahezu unverletzt, der Mann jedoch nur noch tot aus dem etwa 20 Meter tiefen Brunnenschacht geborgen werden.

Derzeit wird noch ermittelt, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

Die Bilder des Tages

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Villach LandGood NewsKärntenTodesfall

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen