Samstag volle Action von und für blinde Menschen

Beeinträchtigung ja, Spaßbremse nein. Mit einer eigens entwickelten Pädagogik bringen Visioneer-Gründer Daniel Kish (re.) und Visioneer-Trainer Juan Ruiz blinden Menschen bei, wie sie ihre Mobilität, Orientierung und Lebensfreude steigern können.
Beeinträchtigung ja, Spaßbremse nein. Mit einer eigens entwickelten Pädagogik bringen Visioneer-Gründer Daniel Kish (re.) und Visioneer-Trainer Juan Ruiz blinden Menschen bei, wie sie ihre Mobilität, Orientierung und Lebensfreude steigern können.Bild: Rupert Pessl
Beim "Visioneers Festival" am Samstag stellen blinde Menschen unter Beweis, was trotz der Beeinträchtigung möglich ist. Neben Tennis und Fußball steht auch Tanz auf dem Programm.
"Wo ein Wille, da ein Weg". Das scheint auch das Motto der Menschen zu sein, die trotz ihrer Blindheit das Leben voll auskosten. Und dabei schaffen, was für Normalsehende vielleicht nicht möglich scheint. Dass es doch geht und Fußball, Tanzen und sogar Tennis kein Problem sein müssen, davon kannst Du Dich am Samstag beim "Visioneers Festival" in Ottakring überzeugen.

Neue Blinden-Pädagogik erstmals in Wien

Von 10 bis 22 Uhr bietet das Festival in der Brunnenpassage (Brunnengasse 71) und am Yppenplatz ein buntes Programm. Im Zentrum steht dabei die neu entwickelte Pädagogik von "Visioneers", einer amerikanischen Non-Profit-Organisation, die blinden Menschen dabei helfen soll, ihre Bewegungsfreiheit und ihre persönliche Würde zu finden und für sich einzufordern. Nun kommt dieses Programm erstmals auch nach Österreich.

"Wir zeigen mithilfe verschiedenster therapeutischer Methoden, wie visuelle Funktionen des Gehirns weiterentwickelt und genutzt werden können. Indem wir blinde Menschen lehren, visuelle Funktionen zu nutzen, können wir ihnen helfen, durch spezielle Berührungs- und Klanganwendungen wieder eine Art 'Sehen' zu erlernen. Dies verbessert ihr Bewusstsein für ihre Umgebung und erweitert ihre Fähigkeit und Möglichkeit, an einer breiteren Palette von Aktivitäten teilnehmen zu können", erklärt der Gründer von Visioneers, Daniel Kish, der am Samstag auch selbst vor Ort ist.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Daniel erblindete im Alter von 13 Monaten und entwickelte später Methoden, wie die Echolotung, die es blinden Menschen ermöglicht, besser ihren Alltag zu meistern. Heute reist der US-Amerikaner durch die ganze Welt und lehrt Blinde, wie sie mit Geräuschen wieder "sehen" können. Wie das geht, siehst Du im Video:



(Video: ted.com)

So sportlich können Blinde sein – probier es selbst aus

Wie beeindruckend blinde Menschen mit dem richtigen Training die Kontrolle über ihr eigenes Leben erlangen können, wird vor Ort eindrucksvoll präsentiert. Zwischen 10 und 18.30 Uhr finden Workshops im Blinden-Tennis und im Fußballkäfig am Yppenplatz vier Schnupperkurse im Blindenfußball statt.

Eingeladen sind alle: Blinde, sehbehinderte oder sehende Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren. Neben den kostenlosen Workshops gibt es auch spannende Vorträge und Präsentationen von österreichischen Blinden- und Sehbehindertenverbänden.

Für den passenden Abschluss des Festivals ist ebenfalls gesorgt. Zwischen 19 und 22 Uhr wird in der Brunnenpassage fleißig getanzt, gechillt und an der Bar angestoßen. Der Eintritt zum "Visioneer Festival" ist kostenlos, alle Infos dazu findest Du hier.

Nav-AccountCreated with Sketch. lok TimeCreated with Sketch.| Akt:
OttakringNewsWienFussballBehindertensport

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren