Steirerin Jessica Dritte bei "The Voice of Germany"

Erneut mischte im Finale der großartigen Castingshow "The Voice of Germany" eine Stimme aus Österreich mit.
Die 17-jährige Jessica Schaffler aus Mortantsch im steirischen Bezirk Weiz ging für das Team Mark Forster ins Finale um den Titel "The Voice of Germany 2018". Mit Samuel Rösch (Team Michael Patrick Kelly), Benjamin Dolic (Team Yvonne Catterfeld) und Eros Atomus Isler (Team Fanta 4) standen ihr dort drei junge, ebenfalls sehr talentierte Männer gegenüber.

Am Ende reichte es für einen großartigen dritten Platz. Den Sieg holte sich der 24-jährige Samuel Rösch.. Aber alles der Reihe nach.



CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Bereits zum Auftakt der Finalshow konnte sie beim Medley von Olly Murs punkten. Gemeinsam mit dem britischen Sänger gab sie den Song "Up" zum Besten. Ihre glasklare Stimme hob sich dabei von denen ihrer drei männlichen Mitbewerber ab.

Dann ging es für Jessica sofort weiter. Sie durfte als erster ihren Auftritt an der Seite eines Superstars absolvieren. Tom Odell begleitete die 17-Jährige mit den auffallenden Piercings in beiden Wangen danach zu seinem Hit "Half As Good As You" am Piano. Das Publikum belohnte das Duett mit Standing Ovations.

Ganz in rot gekleidet suchte sich Jessica für ihre Solo-Performance den Titel "A Million Dreams" von P!nk aus. Der Ballade ist auch auf dem Soundtrack von "The Greatest Showman" zu hören. Coach Mark Forster gestand nach ihrem Auftritt, dass er "wirklich fast zu heulen begonnen hätte".



Schon vor dem Finale streute der deutsche Popstar seinem Schützling Rosen: "Jessica ist 17 Jahre alt und hat eine unglaubliche Stimme. Sie hat etwas, was nur ganz wenige Sänger haben: Dieses ganz Zarte, Zerbrechliche aber auch die Kraft einer großen Popsängerin. Ich finde, sie hat eine der stärksten Stimmen hier bei 'The Voice'. Man kann von ihr wirklich jedes Mal Gänsehaut erwarten. Vor allem, wenn sie die großen Balladen singt, lässt das niemanden unberührt".



Wenig später stand Mark Forster dann mit Jessica für das Duett "Einmal" auf der Bühne. Der eigentlich recht solide Auftritt wurde allerdings von einem Texthänger überschattet. Die junge Steirerin lachte das kleine Hoppala allerdings souverän weg.

Doch auch die männliche Konkurrenz schlief während des Finales nicht. Den insgesamt beeindruckendsten Auftritt des ganzen Finales lieferte Samuel Rösch gemeinsam mit seinem Coach Michael Patrick Kelly, Zu zweit sangen sie eine extrem starke Version des Andreas Bourani-Hits "Auf uns". Der angehende Religionslehrer konnte am Ende auch 54,89 Prozent der Anrufer für sich verbuchen. Coach Michael Patrick Kelly holte damit bei seinem ersten Antreten gleich den Sieg.

13,52 Prozent der Zuschauer riefen schlussendlich für Eros an. Damit belegte er den 4. Platz. Etwas mehr waren es mit 14,99 Prozent für Jessica. 16,60 Prozent wählten für Benjamin.

Dritter steirischer Finalbeitrag

"The Voice of Germany" scheint ein besonders guter Boden für die Steiermark zu sein. Bereits in den vergangenen zwei Staffeln standen mit Anna Heimrath und Robin Resch zwei Steirer im Finale. Für einen Sieg hat es allerdings nun schon zum dritten Mal nicht gereicht. (baf)



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. baf TimeCreated with Sketch.| Akt:
DeutschlandTVMusikCasting-ShowMark Forster

CommentCreated with Sketch.Kommentieren