Voller Zug: Pendler durften nicht in 1. Klasse sitzen

Voller Pendlerzug am Montag
Voller Pendlerzug am MontagLeserreporterin
Charlotte platzte Montagfrüh im Railjet von Amstetten nach Wien der Kragen: Der Zug war voll, Leute mussten stehen. Die Öbb wollen das Problem lösen. 

Das Leben in vollen Zügen genießen – damit tut sich Charlotte aus Amstetten (NÖ) derzeit schwer. Die Beamtin pendelt täglich mit dem Railjet um 6.35 Uhr nach Wien-Meidling. "Montag standen die Leute dicht gedrängt in den Waggons. Abstand halten war nicht möglich. Zum Glück trugen aber alle Schutzmasken."

Erste Klasse war fast leer. 

Das Gedränge hätte nicht sein müssen: "In der ersten Klasse war vieles frei. Doch die Schaffnerin ließ uns nicht dort sitzen. Wir mussten aufstehen und gehen." In der zweiten Klasse drängten sich andererseits die Fahrgäste. Für die Pendlerin ist das gerade in Corona-Zeiten unverständlich.

Mehr Waggons anhängen

Die ÖBB will das Problem lösen: Es werde gerade geprüft, ob man mehr Waggons anhängen kann, so Sprecher Daniel Pinka. "Wir danken unseren Fahrgästen, bitten aber darum, nicht unbedingt notwendige Fahrten zu Stoßzeiten zu vermeiden." Das die Fahrgäste so ungleich verteilt sind, sei eine Ausnahme. "Es kommt immer wieder vor, dass die erste Klasse aufgemacht wird." 

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. pet TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNiederösterreichÖBB

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen