Vor Brasilien sickert Öl ins Meer

Bild: Chevron

Der US-Ölkonzern Chevron hat vor der Küste Brasiliens ein weiteres Öl-Leck entdeckt. Das Leck sei bereits am Samstag bemerkt worden, teilte Chevron am Montag mit. Bisher ist der brasilianischen Regulierungsbehörde ANP zufolge kein Öl an die Oberfläche gelangt. Am Meeresgrund des von Petrobras betriebenen Roncador-Ölfelds seien aber Öltropfen ausgetreten.

Roncador liegt etwa 500 Meter von dem Frade-Ölfeld entfernt, bei dem im November und März Lecks entdeckt wurden. Chevron stellte dort die Förderung vor einem Monat zunächst ein. Gegen den US-Konzern und das Ölbohrunternehmen Transocean liegen deshalb Klagen in Höhe von insgesamt mehr als 20 Milliarden Dollar vor.

Frade und Roncador liegen in dem ölreichen Campos-Becken. Zusammen mit dem benachbarten Santos-Becken sind in der Region geschätzt 100 Milliarden Barrel an Öl. Bis 2020 will Brasilien mit Hilfe dieses Vorkommens mehr als sieben Millionen Barrel pro Tag fördern und damit die USA als drittgrößten Ölförderer der Welt ablösen.

APA/Red.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen