VP: Budget-Sparpotenzial bei 1,1 Milliarden Euro

Kommende Woche beschließt der Wiener Gemeinderat das Budget für 2014. Zu den mehr als 4,5 Mrd. Euro Schulden bis Jahresende kommen nächstes Jahr noch einmal 289 Mio. Euro dazu. Nicht nötig, findet die ÖVP.

 

Zur Untermauerung dieser Meinung ließ man Wirtschaftsforscher Ulrich Schuh vom Institut Eco Austria die Budgetzahlen durchleuchten. Der Experte kommt auf beträchtliches Einsparpotenzial: So wären bei der allgemeinen Verwaltung 200 Mio. Euro drinnen, bei stationären Pflegediensten 223 Mio. und bei den städtischen Krankenhäusern sogar 678,6 Mio.

Macht insgesamt 1,1 Mrd. Euro. Dazu gäbe es noch Spielraum bei Wohnbauförderung oder Wiener Linien, meint Schuh. Für VP-Wien-Chef Manfred Juraczka zeigen die Zahlen, dass Einsparungen "ohne Qualitätsverlust" möglich seien. Er erneuerte daher seine Forderung, das Budget ausgabenseitig zu sanieren.

Robert Zwickelsdorfer

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen