VP: Fußgänger-Jahr "zynische Operetten-Aktion"

Bild: Lisi Niesner
27 Prozent aller Wege in Wien werden zu Fuß zurückgelegt.

Damit in Zukunft noch mehr Menschen auf Auto, Rad und Öffis verzichten, werden ab dem Frühjahr unter anderem sechs neue Geh-Cafés eröffnet, eine Fußwegekarte samt App zum Schrittezählen und Wegefinden veröffentlicht sowie diverse Mitmach-Aktionen gestartet.

Das 2. Streetlife-Festival (12.–13.9.) und die Europäische Mobilitätswoche (16.– 22.9.) runden das Jahr ab.

Kritik kommt dazu von VP-Chef Manfred Juraczka, der darin keinen Mehrwert für die Bevölkerung und die Ausgaben woanders besser aufgehoben sieht: "Angesichts der grassierenden Arbeitslosigkeit, eines niedrigen Wirtschaftswachstums sowie eines explodierenden Budgetdefizits ist es geradezu zynisch, zig Millionen für ein ,Jahr der Fußgänger’ auszugeben."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen