VPNÖ-Masterplan: EU soll NÖ näher gebracht werden

VPNÖ-Manager Bernhard Ebner und MEP Lukas Mandl, zuvor Landtagsabgeordneter und Vizebürgermeister von Gerasdorf.
VPNÖ-Manager Bernhard Ebner und MEP Lukas Mandl, zuvor Landtagsabgeordneter und Vizebürgermeister von Gerasdorf.Bild: Kein Anbieter/Heute/Nittner
Die VP Niederösterreich kündigte am Donnerstagvormittag in Brüssel an, die EU wieder näher an die Bürger bringen zu wollen.
Letzter Tag des zweitägigen Meeting-Marathons der VP Niederösterreich, um die Kontakte mit der EU in Brüssel zu intensivieren. Damit NÖ in Zukunft noch mehr von der Europäischen Union profitieren kann, überlegten sich Johanna Mikl-Leitner und VPNÖ-Manager Bernhard Ebner jetzt einen Masterplan: Die EU soll den Bürgern näher gebracht werden.

Hohe Wertschöpfung für NÖ

Denn: 77 Millionen Euro wurde im Jahr 2017 aus NÖ an die EU überwiesen - zurück kamen mit Förderungen und daraus resultierendem Wirtschaftswachstum in den einzelnen Regionen 495 Millionen. Doch das sehen viele gar nicht. Im Gegenteil: Die Skepsis steigt. Und genau das soll sich ab sofort ändern. Vor allem deshalb, weil VPNÖ-Manager Bernhard Ebner und Johanna Mikl-Leitner „Niederösterreich zum Dreh- und Angelpunkt in Europa" machen wollen. "Wir wollen unseren Platz in Europa mit einer gezielten Strategie ausbauen", erläutert Ebner am Donnerstag im Europaparlament in Brüssel.

Tour durch NÖ

Der „Mittelsmann": Neo-Abgeordneter Lukas Mandl, der die Anliegen der Bürger über den kürzesten Weg ins EU-Parlament bringen soll. Nämlich über eine Tour durch Niederösterreich, die in den nächsten Monaten stattfinden soll, bei der Gemeinderäte und Bürger Lukas Mandl berichten, wo der Schuh drückt.

CommentCreated with Sketch.1 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch.

(nit)
TimeCreated with Sketch.; Akt:

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren