Waffennarr hortete Pistolen und 775 Stück Munition

Die Wiener Polizei rückte zu einem medizinischen Notfall in der Leopoldstadt aus. Bei dem 76-jährigen Patientin wurde ein Waffenlager vorgefunden.

Ein 68-jähriger Mann verständigte am Sonntag gegen 10.50 Uhr die Polizei, weil er sich um einen langjährigen Freund (76) sorgte, der im Bereich der Oberen Donaustraße lebt. Der öffnete trotz vereinbartem Treffen die Wohnungstüre nicht. Der 76-Jährige reagierte weder auf das Klopfen an der Türe noch auf Zurufe. Da die Beamten einen Unfall in der Wohnung befürchteten, zogen sie die Berufsfeuerwehr Wien zur Unterstützung hinzu, um die Wohnung zu öffnen.

Als die Einsatzkräfte die Wohnung betraten, fanden sie den 76-Jährigen am Boden liegend. Die Berufsrettung Wien versorgte den Mann daraufhin notfallmedizinisch vor Ort. Auf einer Kommode entdeckten die Polizisten anschließend etliche Waffenteile, darunter Läufe, Griffstücke und Verschlüsse.

Der 76-Jährige gab anschließend gegenüber den Polizisten an, dass er ein Waffensammler ist und diverse Waffen sowie Waffenteile besitzt. Da er kein waffenrechtliches Dokument besitzt, wurden insgesamt 775 Stück Munition, 153 Waffenteile, 7 Pistolen und ein Revolver sichergestellt. Der Mann verblieb nach der Erstversorgung in häuslicher Pflege und wird gemäß dem Waffengesetz angezeigt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account zdz Time| Akt:
WienPolizeiLeopoldstadt

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen