Klimafitte Umgestaltung

Wagramer Straße bekommt 250 Meter langen "Straßenpark"

Mit einer "Mega-Begrünungsoffensive" will die Stadt die Wagramer Straße neu gestalten. Geplant sind Radwege, 80 neue Bäume und ein "Straßenpark".

Wien Heute
Wagramer Straße bekommt 250 Meter langen "Straßenpark"
Hier sollen künftig Groß und Klein im Grünen spielen können: Die Wagramer Straße bekommt einen "Straßenpark".
EGKK, Arriola & Fiol - Schreiner Kastler

Es geht weiter mit dem Programm "Raus aus dem Asphalt" der Stadt Wien: Nun steht die klimafitte Neugestaltung der Wagramer Straße auf dem Plan.Die Errichtung eines baulich getrennten Zwei-Richtungs-Radwegs auf 1,1 Kilometern macht das Projekt zum Finale des Mega-Radhighways (wir berichteten), der dann auf einer Länge von rund sieben Kilometern von der Inneren Stadt bis zum Kagraner Platz führen wird.

Auf dem Radhighway von der Donaustadt in die City

Wer künftig dort entlang fahren möchte, kann über die Aspernbrücke, die Aspernbrückengasse und die Praterstraße auf einem über vier Meter breiten Zwei-Richtungs-Radweg zum Praterstern fahren. Dieser Abschnitt befindet sich in Bau. Der Zwei-Richtungs-Radweg in der Aspernbrückengasse und der Praterstraße wird bis Jahresende fertiggestellt, jener auf der Aspernbrücke bis Juni 2024. Vom Praterstern geht es durch die Lassallestraße bis zur Reichsbrücke – ebenfalls auf einem über vier Meter breiten Zwei-Richtungs-Radweg, der im Frühling fertiggestellt wurde. In der Wagramer Straße wurde der Abschnitt von der Arbeiterstrandbadstraße bis zum Donauzentrum – inklusive Kagraner Brücke - zu Beginn des Jahres eröffnet. Auf der finalen Etappe gelangt man entlang der Wagramer Straße vorbei am Donauzentrum bis zum Kagraner Platz. Dieser Abschnitt wird ab Frühling 2024 umgesetzt und voraussichtlich bis Sommer 2025 fertiggestellt.

Weitere Radverbindungen geplant

Auf dem Abschnitt zwischen Donauzentrum und Kagraner Platz gibt es bisher keinen baulich getrennten Radweg. In der Mitte der Straße befindet sich ein unbenützter Gleiskörper, auf dem früher die Straßenbahnlinie 25 gefahren ist. Der Straßenquerschnitt wird nun neu aufgeteilt: Neben dem Radweg auf der stadteinwärts führenden Seite entstehen Grünflächen und Verweilbereiche.

Entlang der Wintzingerodestraße schließt ein 180 Meter langer Zwei-Richtungs-Radweg bis zur Maurichgasse beziehungsweise zum Lampaweg an den Mega-Radhighway an. Damit haben Schüler eine sichere Rad-Verbindung zum Bernoulligymnasium und zur Hertha-Firnberg-Schule. Der bestehende stadteinwärtige Ein-Richtungs-Radweg in der Wagramer Straße zwischen Kagraner Platz und Am langen Felde wird auf einer Länge von 90 Metern zu einem baulich getrennten Zwei-Richtungs-Radweg verbreitert. Im Abschnitt von Am Freihof bis Kagraner Platz wird der Mehrzweckstreifen stadtauswärts zu einem 2,60 Meter breiten und 60 Meter langen, baulich getrennten Zwei-Richtungs-Radweg.

    So soll die Wagramer Straße künftig aussehen.
    So soll die Wagramer Straße künftig aussehen.
    EGKK, Arriola & Fiol - Schreiner Kastler

    Die Wagramer Straße verfügt jetzt zwischen Sebaldgasse und Aderklaaer Straße über einen baulich getrennten drei Meter breiten Zwei-Richtungs-Radweg, der über die Seyringer Straße den Anschluss Richtung Norden an die Radwege am Rautenweg und in der Julius-Ficker-Straße herstellt. Die neuen Radwege in der Donaustadtstraße und der Erzherzog-Karl-Straße befinden sich ebenfalls in Umsetzung.

    "Straßenpark" mit 37 neuen Bäumen

    Neben den Radwegen ist auch ein neugestalteter Straßenraum mit 80 neuen Bäumen, 109 Grünflächen mit rund 8.000 Quadratmetern, fünf Wasserspielen und Aufenthaltsräumen vorgesehen. Planungsstadträtin Ulli Sima und Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy (beide SPÖ) präsentierten nun die Pläne für den Abschnitt der Wagramer Straße vom Donauzentrum bis zum Kagraner Platz. Baustart ist im Frühling 2024, davor tauschen die Wiener Wasserwerke bereits ab Jänner Wasserrohre im Abschnitt zwischen Czernetzplatz und Schrickgasse.

    Insgesamt werden 8.100 Quadratmeter an Grünbereichen geschaffen und mehr als 80 Bäume und 80 Hochstammsträucher gepflanzt. Helle Pflasterung ermöglicht in Zukunft auf weiteren 8.700 Quadratmetern das Versickern von Niederschlagswasser. Ebenso geplant ist ein über 250 Meter langer "Straßenpark" zwischen Donauzentrum und Steigenteschgasse mit 37 neuen Bäumen und Sitzgelegenheiten. Platz gibt es, weil in diesem Abschnitt der Gleiskörper entfernt und die Nebenfahrbahn auf der stadteinwärtigen Seite aufgelassen wird.

    "Wertvolle Grünräume entlang eines farblosen Straßenzuges"

    Die Strecke vom Donauzentrum bis zum Kagraner Platz lädt künftig mit 24 Mikrofreiräumen zum Verweilen ein. 19 Nebelstelen, acht Trinkhydranten und fünf Wasserspiele sorgen für Erfrischung. Fünf der Mikrofreiräume werden durch bepflanzte Pergolen mit eingebauter Vernebelungsanlage gekühlt. Darüber hinaus sollen in der Wagramer Straße Gehsteigvorziehungen und Fahrbahnanhebungen an den Kreuzungen ohne Ampeln die Verkehrssicherheit für Fußgänger erhöhen.

    "Wir finalisieren Wiens ersten Mega-Radhighway und schaffen wertvolle und attraktive Grünräume entlang eines aktuell sehr farblosen Straßenzuges in der Donaustadt. Wir werden unserem Motto 'Raus aus dem Asphalt' erneut absolut gerecht", so Stadträtin Sima (SPÖ). Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy (SPÖ) ergänzt: "Ich freue mich ganz besonders über die Neugestaltung der Wagramer Straße, die in diesem Bereich nicht nur den Radhighway bringt. Denn mit der umfangreichen Begrünung und den vielen kleinen Freiflächen für angenehme Aufenthalte wird sie deutlich attraktiver – für alle Menschen, die hier leben und alle die hierherkommen."

    red
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen