Wahl-Desaster: Wiener Grüne für Konsequenzen

Jammer bei den Grünen am Tag nach der Wahl.
Jammer bei den Grünen am Tag nach der Wahl.Bild: Philipp Hutter
Nach dem Totalabsturz der Grünen in Wien fordern die ersten den Rücktritt von Parteichefin Ulrike Lunacek. Die Stimmung in der Ökopartei ist am Boden.
Der grüne Bezirksvorsteher von Wien-Neubau, Thomas Blimlinger, ist bitter enttäuscht. In der ehemaligen Grünen-Hochburg verlor die Partei um Ulrike Lunacek unglaubliche 21 Prozent der Stimmen. Blimlinger fordert nun auf orf.at als einer der ersten den Rücktritt des Bundesparteivorstands. "Teile der Ursache sind nicht neu, sondern es sind auch in den letzten zehn, zwölf Jahren Fehler gemacht worden", so der Bezirksvorsteher von Wien-Neubau, am Montag im APA-Gespräch.

Auch Landessprecher Joachim Kovacs ist für "inhaltliche und vielleicht auf personelle Weichenstellungen". Man müsse die Wahlkatastrophe nun analysieren und den "Karren aus dem Dreck ziehen". Finanziell wollen die Wiener Grünen ihre Bundespartei auf jeden Fall unterstützen. In Wien sei es die Aufgabe von Rot-Grün ein klares Gegenmodell zur wahrscheinlich künftigen schwarz-blauen Koalition im Bund zu sein. (pet)



CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Nav-Account heute.at Time| Akt:
WienNewsPolitikNationalratswahlDie GrünenMichael HäuplNationalratswahl 2017

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen