Wahlkampf brutal: Reifen von FP-Wagen zerstochen

Der Wahlkampf wird gehässig: Nach den zahlreichen Angriffen auf Plakate wurde jetzt ein Auto eines FP-Mitarbeiters runiert. Die Partei erstattete Anzeige.

Spirale der Gewalt im Wahlkampf: Nach mehreren Attacken auf blaue Plakate (aber auch grüne Wahlplakate) in den Bezirken Tulln, Gänserndorf (Grüne) und den Todessmileys auf den Werbetafeln der Blauen in Vösendorf („Heute" berichtete) die nächste Stufe der Zerstörung. Der Dienstwagen eines Angestellten der FPNÖ wurde in Wien-Hernals zerstört, die Reifen wurden aufgeschlitzt.

Der FP-Mann war dienstlich in Wien unterwegs, parkte den Wagen auf einem Stellplatz, als er am Montag zurückkam, waren die Reifen des mit Wahlwerbung verzierten Skodas platt. Die Blauen erstatteten Anzeige, die Erhebungen laufen.

Christian Hafenecker (FP) sagt nachdenklich: „Zuerst Plakate, dann Todessmileys, jetzt zerstochene Reifen. Ich frage mich, wo die Grenze der Chaoten liegt? Unabhängig von der Farbe ist jede Zerstörung von Wahlplakaten oder Parteieigentum zu verurteilen."

Lesen Sie auch: Plakate der Blauen hingen keine 24 Stunden



Brandanschlag auf Plakate der Grünen


Todessmiley auf FP-Plakaten (Lie)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
NiederösterreichGood NewsNiederösterreichPolizeiFPÖ

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen