Wahn trieb Mama und Kinder in den Hungertod

Das Drama um die drei Toten in der Werndlgasse scheint geklärt zu sein: Laut Polizei litt die Frau (45) an einer psychischen Erkrankung. Sie dürfte mit ihren zwei Kindern verhungert sein.
Der Obduktionsbericht offenbart schreckliche Details: Schon Ende März/Anfang April dürften die Mutter (45) und ihre Zwillingstöchter (18) in der Wohnung in der Werndlgasse 14–18 (Floridsdorf) verstorben sein.

Die Körper waren abgemagert, die drei verhungert. Grund dürfte eine psychische Erkrankung der Mutter gewesen sein. Laut einem Experten kann es dabei zu Wahnvorstellungen kommen: "In seltenen Fällen wird Nahrung als Gift wahrgenommen", so der Experte.



CommentCreated with Sketch.58 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Die Mutter könnte ihr Verhalten auf die Kinder übertragen haben – das würde erklären, warum alle drei verhungert sind. Allerdings betont die Polizei, dass "sich nicht immer alles restlos aufklären lässt". Die Familie lebte äußerst isoliert. "Die Mutter hat mich immer freundlich gegrüßt, ansonsten haben wir eigentlich nicht miteinander geredet", berichtet eine Nachbarin.

Die Zwillinge galten als still und ruhig, so Andrea Friemel von der MA 11. Anscheinend lag eine Entwicklungsverzögerung vor. Die Mutter und ihre beiden Töchter waren am Montag tot aufgefunden worden. Ein Gewaltverbrechen ist nun mit Sicherheit auszuschließen.



Nav-AccountCreated with Sketch. A. Klammer TimeCreated with Sketch.| Akt:
FloridsdorfNewsWienTodesopferJugend

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema