Wien

Banksy zum Umhängen – Wandbilder werden zu Taschen

Arbeiten des weltberühmten aber als Person noch immer unbekannten Künstlers Banksy werden in Wien gezeigt. Seine Bilder werden nun zu Taschen.

Heute Redaktion
Ausstellungsleiter der COFO Mikica Dimitrijevic, Birgit Rauer-Seifert von Gabarage und Matthäus Zelenka als Geschäftsführer der Wiener Stadthalle (v.l.) vor einem Banksy-Banner von dreißig mal drei Metern.
Ausstellungsleiter der COFO Mikica Dimitrijevic, Birgit Rauer-Seifert von Gabarage und Matthäus Zelenka als Geschäftsführer der Wiener Stadthalle (v.l.) vor einem Banksy-Banner von dreißig mal drei Metern.
Denise Auer

Nach der Ausstellung "The Mystery of Banksy" in der Wiener Stadthalle, Studio F werden die Großflächen-Banner im Format von dreißig mal drei Metern an die Firma gabarage gegeben. Die machen eine limitierte Taschen-Edition daraus. Die Ausstellung endet zum 19. März – nun zum Endspurt wurden die Öffnungszeiten auf 22 Uhr verlängert, um dem Besucheransturm Herr zu werden.

Die Banksy-Ausstellung zeigt mehr als 150 Werke des gefeierten Street-Art-Künstlers: Graffitis, Fotografien, Skulpturen, Videoinstallationen und Drucke auf verschiedenen Materialien wie Leinwand, Stoff, Aluminium, Forex und Plexiglas. Diese wurden eigens für diese Sonderschau reproduziert und zusammengetragen.

Die Wiener Stadthalle ist seit 2016 ein wichtiger Kooperationspartner von gabarage und hat auf Nachfrage des Veranstalters der Banksy-Ausstellung, COFO Entertainment GmbH, den Kontakt hergestellt. Nun entsteht "in einer tollen Upcycling-Aktion eine Limited Edition" aus den Bannern der Ausstellung, so Silvia Strangmüller von Cofo Entertainment.

Verein für Nachhaltigkeit bringt Kunst in Kreislauf

"Aus dem Banner der Banksy-Ausstellung werden wir eine eigene Banksy-Taschenkollektion in limitierte Auflage fertigen. Es werden 70 Taschen sowie 160 Laptopsleeves produziert und mit einer Seriennummer versehen – da jedes Stück ist ein Unikat ist. Noch vor dem Sommer starten wir mit dem Verkauf in unseren Stores in Wien (Schleifmühlgasse 6), St. Pölten (Marktgasse 6), Neusiedl am See (Obere Haupstraße 44-49) sowie in unserem Online-Store unter www.gabarage.at", so Birgit Rauer-Seifert von gabarage. "Der Erlös fließt 1:1 in unsere Projekte." Beispielsweise das Projekt BeBiQ (Beschäftigungsförderung mit integrativer Qualifikation) oder diverse Jugendprojekte, so auch "Chancen Zukunft" in Wien.

Verlängerte Öffnungszeiten zum Endspurt

Bei gabarage lebe man den Nachhaltigkeitsgedanken. Das gelte für die Produkte wie für die Mitarbeiter. In den Werkstätten arbeiten Menschen, die es aufgrund ihrer Lebensbiografien nicht so einfach haben, ihren Platz zu finden, so das Unternehmen im Gespräch mit "Heute". Das Leitprinzip bei garbarage laute: "Alles braucht eine 2. Chance" – weitere Maximen sind: 100 Prozent Handarbeit aus Österreich, lokal, regional und faire Produktion, so Birgit Rauer-Seifert von gabarage.

"The Mystery of Banksy“ in Wien – Die Ausstellung über den britischen Street-Art-Künstler ist noch bis 19. März im Studio F der Wiener Stadthalle zu sehen. Auch in Wien entpuppte sich "The Mystery of Banksy – A Genius Mind" als Publikumsmagnet. Mit knapp 1,2 Millionen Besuchern seit der Weltpremiere im März 2021 in München zählt sie zu den erfolgreichsten Ausstellungen über Banksy. In der Wiener Stadthalle sind seine Arbeiten noch bis zum 19. März zu sehen. An den beiden letzten Freitagen (10./17.3.) und Samstagen (11./18.3.) ist die "The Mystery of Banksy" bis 22 Uhr für die Besucher geöffnet.

Arbeiten als Reproduktion gezeigt

Die Ausstellung gibt dem Besucher in einem aufwändigen und einzigartigen Setting einen umfassenden Überblick und Einblick in das Gesamtwerk des Künstlers. Ganz nach Banksys Motto "Copyright is for losers ©TM" sind diese Hommage und die dort gezeigten Werke aufgrund seines anonymen Status nicht vom Künstler autorisiert. Die Arbeiten werden als Reproduktionen präsentiert.

DI / MI / SO 10 - 18 Uhr DO 10 – 20 Uhr
Freitag, 10.03.23 und 17.03.23 / Samstag, 11.03.23  und 18.03.23 bis 22 Uhr
Wiener Stadthalle, Studio F Roland-Rainer-Platz 1, 1150 Wien

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat