Wandzeichnung im Stephansdom von Dürer?

Bei der Restaurierung des Stephansdoms wurde eine Zeichnung am gotischen Bischofstor gefunden.
Bei der Restaurierung des Stephansdoms wurde eine Zeichnung am gotischen Bischofstor gefunden.Bild: Irene Dworak (BDA)
Forscher vermuten, dass die bei Restaurierungsarbeiten entdeckten Wandzeichnungen im Stephansdom von Albrecht Dürer stammen könnten. "Eine Sensation", sagt Dompfarrer Toni Faber dazu.
Oberhalb eines Shop-Einbaus im Wiener Stephansdom, in der Vorhalle des Bischofstors wurden bei Restaurierungsarbeiten Zeichnungen entdeckt. Offenbar seien diese so verschmutzt gewesen, dass sie nicht ersichtlich waren. Nach einer Reinigung wurde ein an die Wand gemalter Altar ersichtlich. Dort soll die Heilige Katharina und Margharethe abgebildet seien. Das Bild soll aus dem 16. Jahrhundert stammen und könnte dem Künstler Albrecht Dürer zugeschrieben werden.



Hat Albrecht Dürer im Wiener Stephansdom eine Wandzeichnung angefertigt?

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Credit: Irene Dworak (BDA)

"Wir wissen, dass wir viele Kunstwerke im Dom haben, aber wenn wir zusätzlich noch einen Dürer haben sollten, dann wäre es eine absolute Sensation", meint dazu Dompfarrer Toni Faber im Gespräch mit "Heute".



Die Wandzeichnung wurde am Bischofstor an der Nordseite des Doms entdeckt

Credit: Irene Dworak (BDA)

Die detaillierte Arbeit und künstlerische Qualität ließe auf eine "großen Meister" schließen, der hier eine "Zeichnung an der Wand" hinterlassen habe, so Bernd Euler-Rolle, Fachdirektor im Bundesdenkmalamt (BDA) in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur APA. Das Bundesdenkmalamt hat im Zuge der Erhaltung und Restaurierung des Werks die gemeinsam mit der Dombauhütte St. Stephan ein Forschungsprojekt realisiert. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Tagung "Dürerzeitliche Wandmalerei im Wiener Stephansdom" diskutierten sie dazu am Freitag im erzbischöflichen Palais.

Dürer-Spezialist: "Wann war Dürer in Wien?"

Erwin Pokorny, der als Dürer-Spezialist auch am Katalog zur aktuellen Dürer-Ausstellung der Albertina mitarbeitete, sieht in der Unterzeichnung ein eigenhändiges Werk von Albrecht Dürer, wie es in einer Aussendung heißt: "Die Frage ist nicht ob, sondern wann Dürer in Wien war. Die virtuose Pinselführung lässt eindeutig seine Handschrift erkennen." Der Kunsthistoriker Michael Rainer stellt fest: "In Joachim Sandrarts Biografie von Albrecht Dürer befiehlt Kaiser Maximilian I. dem Künstler, dass er 'ihm etwas Großes auf die Mauer abzeichnen soll'. Wir könnten nun den Ort dieser bislang als bloße Legende verkannten Anekdote gefunden haben."



Nav-Account heute.at Time| Akt:
ÖsterreichNewsWienKunstKultur

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen