Wohl aus Versehen

Warnschüsse! Nordkorea-Soldaten überschreiten Grenze

Keine Provokation: Südkorea sieht keine böse Absicht dahinter, dass nordkoreanische Soldaten die Demarkationslinie überschritten haben.

20 Minuten
Warnschüsse! Nordkorea-Soldaten überschreiten Grenze
An der Grenze zwischen Nord- und Südkorea kam es zu einem Zwischenfall: Die Demarkationslinie in der demilitarisierten Zone, welche die beiden Länder trennt. (Archivbild)
IMAGO/photothek

Nordkoreanische Streitkräfte haben kurzzeitig die stark befestigte Grenze zu Südkorea überschritten. Südkoreanische Soldaten gaben daraufhin Warnschüsse ab. Das teilte das südkoreanische Militär am Dienstag mit. Die Nordkoreaner hätten sich nach Abgabe der Schüsse wieder zurückgezogen, so Südkoreas Generalstabschef. Der Vorfall ereignete sich demnach bereits am Sonntag.

Es seien einige nordkoreanische Soldaten gewesen, die auf der nördlichen Seite der Grenze mit nicht näher bezeichneten Arbeiten beschäftigt gewesen seien, die die militärische Demarkationslinie kurzzeitig überquert hätten, so Südkoreas Generalstabschef. Sie seien sofort auf ihr Territorium zurückgekehrt, nachdem das südkoreanische Militär Schüsse abgefeuert und Warnungen übermittelt habe. Nordkorea habe keine weiteren verdächtigen Aktivitäten unternommen, hieß es.

Zunehmende Spannungen

Nach Einschätzung des südkoreanischen Militärs haben die nordkoreanischen Soldaten die Grenze nicht absichtlich überschritten. Es handle sich um ein bewaldetes Gebiet, Warnschilder seien dort nicht deutlich sichtbar, sagte der Sprecher der Generalstabschefs, Lee Sung Joon, zu Reportern.

Die verminte Landgrenze zwischen den beiden Koreas ist die am stärksten bewachte Grenze der Welt. Hunderttausende Soldaten stehen sich dort gegenüber. Sie resultiert aus dem Koreakrieg zwischen 1950 und 1953, der nicht mit einem Friedensvertrag, sondern mit einem Waffenstillstand endete.

Der Vorfall geschah vor dem Hintergrund zunehmender Spannungen zwischen den beiden Ländern wegen der jüngsten Entsendung nordkoreanischer Gülle- und Müllballons. Am Sonntag nahm Südkorea Propagandasendungen gegen Pyongyang über die Grenzlautsprecher wieder auf.

Die Bilder des Tages

1/82
Gehe zur Galerie
    <strong>20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten.</strong> Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst <a data-li-document-ref="120043442" href="https://www.heute.at/s/mit-waffe-am-balkon-polizei-erschiesst-verschanzten-120043442">mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.</a>
    20.06.2024: Mit Waffe am Balkon – Polizei erschießt Verschanzten. Die Polizei schoss zweimal auf jenen Mann, der erst mit einem Messer in der Brigittenau gesehen wurde und sich dann verschanzte.
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea haben jüngst wieder zugenommen
    • Grund dafür ist das Entsenden von nordkoreanischen Gülle- und Müllballons
    • Nun kam es zu einem Zwischenfall an der Demarkationslinie
    • Allerdings handelt es sich hierbei wohl nur um ein Versehen
    • Nordkoreanische Soldaten haben unabsichtlich die Grenze überschritten
    20 Minuten
    Akt.