Aufgepasst

Warnstufe Rot – Gewitter nehmen Kurs auf Wien

Aktuell herrscht in Österreich in vier Bundesländern Gewitter-Warnstufe Rot. Auch Wien könnte getroffen werden.

Wetter Heute
Warnstufe Rot – Gewitter nehmen Kurs auf Wien
Ein Gewitter nimmt Kurs auf Wien. (Archivbild)
Heute, uwz.at

Während in Wien in der ersten Hälfte des Feiertags bestes Frühsommerwetter vorherrschte, gab es vor allem im Westen Österreichs einen ausgesprochen trüben Donnerstag. Dort regnet es dieser Tage äußerst intensiv, die Schneefallgrenze sinkt wieder auf 1.600 Meter und sogar Überflutungen sind möglich.

Für Wien heißt das aber keine Entwarnung. In der warmen Mittagsluft haben sich über der Steiermark Gewitter gebildet, die aktuell über das Mariazellerland in Richtung Nordosten ziehen – also genau Kurs auf Wien nehmen. Kurz nach 15 Uhr gibt es am Stadtrand die ersten Schauer und Warnungen der UBIMET-Unwetterzentrale.

Warnstufe Rot in vier Bundesländern

Aktuell gilt in jedem Bundesland außer Oberösterreich zumindest Warnstufe Orange, in vier Ländern sogar Warnstufe Rot. Ein Starkregen-Gewitter zieht derzeit über Vorarlberg und den Norden des Tiroler Oberlands, ein zweites Gewitter hat sich südlich von Graz gebildet und ein weiteres befindet sich eben südwestlich von Wien.

Für Teile der Bezirke Lilienfeld, St. Pölten Land, Baden und Wiener Neustadt Land gilt also Warnstufe Rot. Über dem Wienerwald herrscht derzeit noch Warnstufe Rot und für die Stadt Wien gibt es eine Vorwarnung.

Die UWZ-Warnkarte um 16 Uhr.
Die UWZ-Warnkarte um 16 Uhr.
uwz.at

Die weitere Prognose

Am Freitag regnet es vor allem im Westen und anfangs auch im Süden ergiebig, im Nordosten geht es dagegen meist trocken mit sonnigen Auflockerungen in den Tag. In Vorarlberg und Nordtirol regnet es meist bis zum Abend anhaltend und kräftig weiter, oberhalb von 1600 bis 2000 m mischt sich dort sogar Schnee dazu. Weiter östlich zeigt sich zwischen Schauern und lokal kräftigen Gewittern ab und zu die Sonne.

Der Samstag verläuft im Westen weiterhin trüb und nass, im Tagesverlauf lässt die Regenintensität aber nach und die Schneefallgrenze steigt wieder über 2000 m an. Etwa von Salzburg und Osttirol ostwärts ziehen nur einzelne Schauer durch und die Sonne zeigt sich gelegentlich. Vom Bodensee bis ins Waldviertel weht lebhafter bis kräftiger Westwind.

Am Sonntag hält die trübe Wetterphase im Westen an, die Regenintensität lässt aber weiter nach. Von den Tauern bis an den Alpenostrand zeigt sich zwischen einzelnen Schauern ab und zu die Sonne, im Süden scheint sie häufig. Am Nachmittag besteht aber auch dort eine geringe Schauer- und Gewitterneigung. Im Donauraum und im Osten weht noch lebhafter Wind aus westlichen Richtungen.

Die Bilder des Tages

1/85
Gehe zur Galerie
    <strong>23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus.</strong> Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko &amp; Co. aus – <a data-li-document-ref="120043770" href="https://www.heute.at/s/keine-freunde-jetzt-packt-benko-kenner-aus-120043770">Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden &gt;&gt;&gt;</a>
    23.06.2024: "Keine Freunde": Jetzt packt Benko-Kenner aus. Signa-Finanzchef Pirolt verlässt das Unternehmen. In ein Interview packt er über Benko & Co. aus – Gerüchten zufolge könnte er sogar Kronzeuge werden >>>
    HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • In Österreich herrscht derzeit Gewitter-Warnstufe Rot in vier Bundesländern, und auch Wien könnte betroffen sein
    • Während im Westen Österreichs heftiger Regen und sogar Überflutungen drohen, ziehen Gewitter über die Steiermark in Richtung Wien
    • Die Prognose für die nächsten Tage zeigt weiterhin unbeständiges Wetter mit Regen im Westen und sonnigen Abschnitten im Osten
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema