Was entsteht entlang der Favoritenstraße?

Atelier Van Lieshout: House of Transition - eines von sechs neuen Kunstobjekten auf der Favoritenstraße
Atelier Van Lieshout: House of Transition - eines von sechs neuen Kunstobjekten auf der FavoritenstraßeBild: Sabine Hertel

Es ist Kunst im öffentlichen Raum. Am Freitag werden sechs neue Kunstobjekte im zehnten Bezirk eröffnet. Sie sollen den Blick auf den Arbeiterbezirk verändern.

Seit Montag wird entlang der Favoritenstraße an sechs unterschiedlichen Objekten gearbeitet. Es handelt sich um Kunstobjekte, die den Blick auf den Bezirk Favoriten verändern sollen. An diesem Freitag werden die Kunstobjekte feierlich, im Beisein der Vizebürgermeisterin Birgit Hebein, eröffnet.

Sechs künstlerische Projekte greifen die Situation in Favoriten auf, befragen sie und die Bewohner direkt und geben ihren Antworten, ihrer Musik, ihren Interessen eine neue ästhetische Form. Mit diesen werden die Orte entlang der Favoritenstraße vom Sonnwendplatz bis zum Viktor-Adler-Markt belebt und transformiert. Einige Arbeiten schaffen kurzzeitig neue Treffpunkte, andere Installationen geben ihnen über ein Jahr eine irritierende, wie auch poetische Dimension.

Ein besonders großes Projekt ist das "House of Transition" vom niederländischen Künstleratelier Van Lieshout. Die Installation besteht aus dem hochaufragenden Hammerhaus und dem Ofenkomplex Phönix. Das Kunstobjekt erinnert an die Geschichte des Arbeiterbezirks und zeigt mit dem "House of Transition" einerseits den Prozess der Zerstörung mit einem Fallhammer - mit welchem zum Beispiel Autos zerstört wurden und so neue Ressourcen geschaffen wurden. Die Verbrennungsinstallation Phönix soll auch an enormen Kräfte des Feuers erinnern - Metall wurde so geschmolzen, Keramik wurde verbrannt, Fleisch geraucht, gegrillt oder kremiert oder Brot gebacken.

Die Kunstprojekte:

Julia Bünnagel: SOUNDS LIKE…VIENNA

Sonnwendplatz, Favoritenstraße 76, 1100 Wien

Performance: Samstag, 28. September, 17 Uhr

Department für öffentliche Erscheinungen: Was haben die anderen, was ich nicht habe? Was habe ich, was die anderen nicht haben?

Anwohnerbefragungsprojekt mit der Präsentation der Ergebnisse

21. September bis 20. November 2019

Columbusplatz, 1100 Wien

Ines Doujak: Sing mit!

Musikalische Aufführungen von 5 Neukompositionen

21. September 2019 bis September 2020

Favoritenstraße und Viktor-Adler-Markt, 1100 Wien

Alicia Framis: Street Lights

Lichtinstallation mit fünf Straßenlaternen

21. September 2019 bis September 2020

Viktor-Adler-Markt, 1100 Wien

Britta Thie: Favorites

Beteiligungsprojekt mit einer Installation von Foto-Stories auf Plakaten und Monitoren

21. September 2019 bis September 2020

Einkaufszentrum „Columbus Center", Columbusplatz 7-8, 1100 Wien

Atelier Van Lieshout: House of Transition

21. September 2019 bis September 2020

Sonnwendplatz, Favoritenstraße 76, 1100 Wien

KÖR: Kunst im öffentlichen Raum

Seit 2004 ist es die Aufgabe von KÖR Kunst im öffentlichen RaumWien den öffentlichen Raum der Stadt mit permanenten bzw. temporären künstlerischen Projekten zu beleben.

Die Idee ist, die Identität der Stadt und einzelner Stadtteile im Bereich des Zeitgenössischen zu stärken sowie die Funktion des öffentlichen Raums als Ort der gesellschaftspolitischen und kulturellen Debatte zu beleben.

KÖR wickelt hierfür künstlerische Projekte ab, erteilt Aufträge an KünstlerInnen, lobt künstlerische Wettbewerbe für Projekte im öffentlichen Raum aus, vergibt Förderungen an Künstler bzw. Projektträger und setzt damit verbundene Tätigkeiten (Symposien, Publikationen, Vermittlungsprogramme, u.a.) um.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWiener WohnenMila KunisKultur

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen