Was hinter dieser "sinnlosen" Tür steckt

Bild: privat

Türen sind an sich eine sinnvolle Erfindung, sie verbinden einen Raum mit dem anderen. In Linz allerdings wurden nun die wohl sinnlosesten Türen der Stadt entdeckt. In der Semmelweisstraße stehen die massiven Brandschutztüren - in einem Laubengang, der an einer Seite natürlich keine Wand hat.

Türen sind an sich eine sinnvolle Erfindung, sie verbinden einen Raum mit dem anderen. In Linz allerdings wurden nun die wohl sinnlosesten Türen der Stadt entdeckt. In der Semmelweisstraße stehen die massiven Brandschutztüren – in einem Laubengang, der an einer Seite natürlich keine Wand hat.
Nur schwer vorstellbar, dass irgendjemand in Versuchung gerät, die Türen zu öffnen, kann man doch ganz bequem daran vorbei gehen. Der Clou: Es wurde nicht nur eine solche Tür aufgestellt, sondern derer gleich vier!

Auf Facebook tauchte nun eine kurzes Video von den Türen auf und prompt wurde natürlich gelästert, viel gelacht und vor allem nach Erklärungen gesucht, was es mit den sinnlosen Türen von Linz auf sich hat.

"Heute" hat nachgefragt: In der Tat handelt es sich um Brandschutztüren – und diese schreibt das Gesetz vor – auch in dem besagten Laubengang. "Hier geht es darum, dass der Rauch bei einem Brand nicht in den nächsten Brandabschnitt gelangen kann. Und das gilt auch im Erdgeschoß", stellt Gunter Amesberger, Geschäftsstellen-Bereichsleiter Planung, Technik und Umwelt am Magistrat Linz, klar.

Allerdings musste auch er über den Fall in der Semmelweisstraße schmunzeln, "So etwas ist mir noch nie untergekommen", muss er gestehen. Und: Man hätte das Problem durchaus auch anders lösen können, etwa mit Glaswänden, aber Faktum bleibt, dass ein durchgängiger Laubengang nicht möglich war…

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen