Was ich im Lockdown über Make-up gelernt habe

Wie der Lockdown das Verständnis von Make-up ändern kann
Wie der Lockdown das Verständnis von Make-up ändern kannunsplash

von Gloria Karthan

Ich liebe Make-up – heiß. Auf meinem Schminktischstapeln sich die Eyeshadow-Paletten, ich habe zwei Dutzend Profi-Pinsel und eine Foundation in jedem Hautton, den mein Gesicht innerhalb eines Jahres annimmt. Wer meine Make-up-Sammlung sieht, könnte glatt meinen, dass ich mein Geld als Beauty-Bloggerin verdiene. Habe ich einmal Pinsel und Schwämmchen in der Hand, komme ich ruckzuck in den Flow.

Manchmal nehme ich mir vor, mich nur ganz dezent zu schminken – etwa für ins Büro. Nur ganz wenig Foundation, ein Hauch Concealerund Puderbloss in der T-Zone. Cremerougesieht ja zum Glück natürlich aus, das geht auch noch. Plus noch eeetwas Highlighterauf die Wangenknochen. Und mit Brauengelsieht der Blick einfach wacher aus. Ups.Wie viele Produkte waren da jetzt wieder im Spiel?

Seit Anfang Märzhabe ich mich nicht mehr geschminkt.Angefangen hats, weil ich an dem sogenannten Lockdown-Skin litt und meiner Haut eine Pause gönnen wollte. Nach ein paar Wochen habe ich mich nicht nur an die halbe Stunde mehr Schlafgewöhnt, sondern auch an mein ungeschminktes Face.

Das geschminkte Gesicht ist mir fremd

Als ich kürzlich zu einem Abendessenbei Freunden eingeladen war, habe ich erstmals schminktechnisch wieder richtig Gas gegeben. Die Augenringehatte ich mit Concealer komplett weggezaubert, die eh schon langen Wimpernmit massig schwarzer Mascaraumhüllt. "Huch!", dachte ich beim Blick in den Spiegel. Nach wochenlangem Nude-Look kam mir mein geschminktes Gesicht fremdvor. Mit weniger drauf sah das doch die letzten Monate auch ganz passabel aus?

Ich gehe jetzt öfter wieder in Bars und Restaurantsund seit dieser Woche sitze ich erstmals wieder im Büro. Früher wärs für mich undenkbar gewesen, das ohne Make-up zu tun. Jetzt lasse ich meine Haut auch mal aufatmen. Manchmal komplett ungeschminkt, manchmal nur mit einem knalligen Lippenstift. Und manchmal, etwa wenn meine Freundin nächste Woche Geburtstag feiert, darfs auch mal wieder der violett-schimmernde Lidschatten sein. Den Spaß am Schminken habe ich im Lockdown nämlich nicht verloren. Ich habe lediglich gemerkt, dass weniger manchmal wirklich mehr ist.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. ga TimeCreated with Sketch.| Akt:
BeautySchönheitTrendsCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen