Kurz: "Wir brauchen klare Reise-Standards"

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).
Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).picturedesk.com
Nach einer Videokonferenz mit anderen Staatschefs tritt Kanzler Kurz vor die Presse, um über die Pandemie-Bekämpfung zu sprechen.

Am Montag hielt Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) eine Videokonferenz mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der sogenannten "First Mover"-Länder ab: Australien, Dänemark, Griechenland, Israel, Norwegen und die Tschechische Republik. Das Thema war ein Austausch über die Pandemie-Bekämpfung und die Impfstrategien der unterschiedlichen Länder.

Offene Frage: Reisen

Kanzler Kurz nach dem Termin: "Ein großer Fokus des Gesprächs lag auf der Impfung. Wir haben uns abgestimmt was ein gemeinsames Vorgehen in der EU angeht. Wir wollen gemeinsam eine schnelle Zulassung des AstraZeneca-Vakzins erwirken. Alleine für Österreich kann das Unternehmen im ersten Quartal zwei Millionen Dosen liefern." Man wolle sich für eine schnelle Entscheidung stark machen. Dabei, so der Kanzler, müssen aber alle wissenschaftlichen Standards eingehalten werden. Aber: "Für uns zählt jede Woche. Die Corona-Mutation ist hochansteckend."

Die EU-Staaten sollen nach Ansicht von Kurz gemeinsame Reisebeschränkungen festlegen, um auch auf die Zukunft mit etwaigen Mutationen vorbereitet zu sein. "Landeverbote werden auf europäischer Ebene diskutiert", so Kurz. Es brauche klare Reise-Standards.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
CoronavirusPolitikSebastian Kurz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen