Das ist dreist

Was Österreicher am meisten in Luxushotels klauen

Eine Befragung enthüllt, was in Hotels gestohlen wird. Spoiler: Franzosen klauen gerne Fernseher Österreicher Geschirr & Niederländer Toilettenpapier.

Heute Life
Was Österreicher am meisten in Luxushotels klauen
Obwohl die Geldtasche der Besucher von 4- und 5-Sterne Hotel etwas üppiger sein dürfte, stehlen die Gäste so einiges.
Foto: Falkensteiner Hotels

Hand aufs Herz: Wer hat nicht schon einmal mit dem Gedanken gespielt, beim Hotelaufenthalt etwas mitgehen zu lassen? Flauschige Bademäntel, Handcreme oder Stifte gelten als Goodies, die Besucherinnen und Besucher gerne vor dem Auschecken in ihre Taschen wandern lassen.

Eine neue Befragung deckt nun auf, was die meistgeklauten Gegenstände in 4- und 5-Sterne Hotels sind. Dazu wurden diejenigen befragt, die es wissen müssen. Hoteliers! Diese haben unter den Langfingern zu leiden. Jetzt rächen sie sich, indem sie ihr Wissen an die Öffentlichkeit bringen.

Österreicher klauen Kaffeemaschinen, Niederländer Toilettenpapier

Interessant: Das Diebesgut unterscheidet sich je nach Nationalität der Gäste. Laut der Befragung stehlen Deutsche eher langweilig. Sie nehmen Klassiker wie Handtücher, Bademäntel und Kosmetikartikel mit. Niederländische Hoteldiebe sollen praktische Mitbringsel präferieren und es auf Glühbirnen und Toilettenpapier abgesehen haben.

Scheinbar haben Hoteldiebe aus der Schweiz Angst vor Erkältungen. Wie sonst ist es zu erklären, dass bei ihnen Haarföhne hoch im Kurs stehen. Und Österreicherinnen und Österreicher? Die stehlen "genussorientiert": Geschirr und Kaffeemaschinen tauchen weit oben in der der Diebstahlskala unserer Landsleute auf. Als Souvenir aus dem Urlaub holt man sich scheinbar gerne die Kaffeehauskultur nach Hause. 

Mit Abstand am meisten Fernseher sollen aus Hotelzimmern verschwinden, wenn französischen Gästen dort übernachten. Dreist: Franzosen machen keine halben Sachen und nehmen die Fernbedienung gleich mit.

Pianos, Wildschweinkopf, Waschbecken. Die skurrilsten Hoteldiebstähle in Bilder:

    Ein Hotelier aus Italien berichtet vom Diebstahl des Klaviers in der Lobby: "Mir fiel auf, dass irgendetwas fehlte. Kurz darauf erfuhr ich, dass drei unbekannte Männer in Overalls das große Piano abtransportiert hatten. Es tauchte natürlich nie wieder auf."
    Ein Hotelier aus Italien berichtet vom Diebstahl des Klaviers in der Lobby: "Mir fiel auf, dass irgendetwas fehlte. Kurz darauf erfuhr ich, dass drei unbekannte Männer in Overalls das große Piano abtransportiert hatten. Es tauchte natürlich nie wieder auf."
    Getty Images/iStockphoto

    5*-Sterne Gäste klauen Kunstwerke und Tablets

    Pikant: Das Klauverhalten ist je nach Hotelkategorie unterschiedlich. Gäste von 4-Sterne Hotels geben sich mit günstigem Diebesgut zufrieden und lassen vor allem Handtücher, Bademäntel und Kleiderbügeln mitgehen. Zwar sind diese Gegenstände in 5-Sterne-Hotels beliebt.

    Die Luxus-Gäste sind dreister: So ist etwa die Wahrscheinlichkeit, dass hochwertige TV-Geräte aus dem Zimmer geklaut werden, bei Gästen im 5-Sterne-Segment fünfmal höher als im 4-Sterne-Hotels. In den Luxushotels werden sogar Kunstwerke zum Objekt der Begierde (4,3 x höhere Diebstahl-Wahrscheinlichkeit). Auch Tablet Computer (6,0 x) und Matratzen (5,4 x) werden in 5-Sterne-Häusern häufiger entwendet. Der Gipfel: 12 Prozent aller der 5-Sterne Hotel-Manager beklagen den Matratzen-Klau, in 4-Sterne Hotels nur 2 Prozent.

    Die vollständige Auswertung von "Wellness Heaven" findest du hier:

    Jetzt anschauen. Die Bilder des Tages:

      <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
      02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
      Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
      red
      Akt.