Was sagen Österreicher zur Maskenpflicht?

In Wien wurde der Statue von Johann Nestroy eine Maske umgehängt. Nun müssen wir alle Masken tragen, aber wie geht es uns dabei? "Heute" hat nachgefragt.
Weltweit haben Statuen Masken umgebunden bekommen. In Wien ist es die Statue von Johann Nestroy geworden. Jetzt müssen auch wir Masken tragen. Wir wissen nicht wie lange und wie tief diese Veränderung in unser Leben schneiden wird.

Wie geht es uns dabei? Um das herauszufinden, haben wir folgende Fragen an unterschiedliche Menschen gestellt:

Was hältst du von der Maskenpflicht? Wie gehst du persönlich damit um? Wo hast du deine Maske her? Wie fühlst du dich, wenn du sie trägst? Die Antworten hätten unterschiedlicher nicht ausfallen können.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

"Ich koche die Stoffmaske nach jedem Tragen in heißem Wasser"

Ariadne P. (66)

Pensionistin

Die Maskenpflicht finde ich gut, es war anfangs befremdlich, dass zuerst alle Politiker und Ärzte meinten, Masken bringen nichts und dann wurde die Maskenpflicht eingeführt. Wenn sich alle daran halten, ist es sicher sinnvoll. Ich weiß wie ich sie aufsetzen muss, weil ich im TV eine Anleitung dazu gesehen habe.

Ich habe eine Maske beim Einkaufen erhalten, und habe eine Maske selbst genäht. Diese verwende ich und koche sie nach jedem Mal tragen in heißem Wasser. Es ist noch ungewohnt, und als Brillenträgerin habe ich mit angeschlagenen Brillen zu kämpfen, aber es ist kein Problem.



"Masken sind wichtig für psychologische Komponente"

Susanne P. (35)

Psychologin

"Ich persönlich finde die Masken-Pflicht gut, denn ich bin davon überzeugt, dass auf jeden Fall die psychologische Komponente – sich des Bewusstseins der Viren – einen wertvollen Beitrag zur Verflachung der Epidemie-Kurve liefert. Wie man die Maske richtig aufsetzt habe ich im Internet nachgelesen. Ich hatte bereits eine Maske, da ich sie aufgrund meiner Allergie beim Putzen aufsetze. Die Maske auch im normalen Leben aufzusetzen finde ich etwas befremdlich. Aber ich bin mir sicher, nach ein paar Tagen wird es sich nicht mehr fremd anfühlen."

"Ich kenne diese Masken aus dem Kreisssaal"

Michael K. (45)

Werbefachmann

"Ich halte das verpflichtende Tragen von Nasen-Mund-Masken in Situationen mit dichterer Zusammenkunft von Menschen als legitim und auch richtig zum Schutz von Risikogruppen als auch darüber hinaus. Wenn man sich vernünftig verhält, soll es weder zum eigenen noch zum Schaden anderer sein.

Und wir können uns ja trotz der spezifizierten Pflicht im Freien auch ohne Maske und in gewissem Abstand bewegen.

Umso rascher wird das Virus eingedämmt. So können wir wieder schneller die Freiheiten genießen, die wir vor Ausbruch dieses Virus geschätzt haben.

Ich habe immer wieder beim Sport oder auch bei den Geburten meiner beiden Söhne im Kreisssaal schon Nase-Mund-Schutzmasken getragen. Aber auch sonst ist es keine unzumutbare Aufgabe an einen verantwortlichen Bürger mit Hausverstand, sich die Maske so aufzusetzen, dass eben Nase und Mund davon so bedeckt werden, dass im Fall des Falles diese beiden Atemorgane keine Sekrete oder Tröpfchen auf andere übertragen können.

Ich habe meine Maske in der Apotheke gekauft. Wenn ich die Maske trage, dann schütze ich damit andere. Ich bin so ein verantwortungs- und gesundheitsbewusster Zeitgenosse.

Umso mehr, nachdem es in meinem beruflichen und privaten Umfeld bereits Opfer gibt."



"Die Maskenpflicht hätte ruhig früher kommen können"

Birgit S. (32)

Autorin

Ich halte die Maskenpflicht wichtig und richtig. Ich finde, sie hätten sie auch schon früher einführen können bzw. sollten sie auch jetzt noch strenger in der Umsetzung sein. Ich würde es begrüßen, wenn man die Maske aufsetzen muss, sobald man den öffentlichen Raum betritt – nicht nur in Geschäften oder Öffis.

Tutorials hab ich keine angeschaut. Aber natürlich stößt man auch online hin und wieder auf Darstellungen, wie man sie verwenden sollte. Auch DIY-Masken-Tipps findet man viele. Ich habe die

Maske beim Einkaufen erhalten.

Ich finde, die Wirksamkeit bzw. der Nutzen steht zu 1000% über dem Tragekomfort bzw. über dem „Schönheitsempfinden". Es ist fremd, und natürlich muss man sich daran gewöhnen, aber das ist nebensächlich. Wichtig ist, dass man sich und andere schützt, wo und wann es nur geht.


"Menschen müssen schreien, weil man sich durch die Maske nicht hört"

Christian B. (38)

Hotelfachmann

"Ich denke, dass die Maskenpflicht momentan eines der wichtigsten Regeln ist, die man in der aktuellen Situation befolgen muss. Leider ist es ein sehr bezwingendes Gefühl, sie zu tragen. Es kommt mir so vor, dass sich die Menschen nur noch anschreien, weil man durch die Maske kein klares Wort versteht.

Die korrekte Handhabung wird leider nicht eingehalten zB. falsches Abnehmen der Masken, oder Rauchen und die Maske einfach "runterschieben"... Erschreckend in der Situation ist die nicht korrekte Entsorgung der Masken.

Ich habe im Fernsehen gesehen, wie man sie tragen soll oder in sozialen Medien. Ich habe meine Maske aus dem Supermarkt. Es ist sehr unangenehm, da ich Brillenträger bin und meine Brille beschlägt. Auf der anderen Seite fühle ich mich sicherer."


"Ich denke, die Masken bleiben uns noch monatelang erhalten"

Vanessa A. (33)

Ernährungsberaterin

Zuerst war ich skeptisch gegenüber den Masken in der Öffentlichkeit, da sie auf mich beängstigend wirkten. Sie zeigen ganz klar: jeder könnte potentiell das Virus in sich tragen ohne es zu wissen und man hat begonnen, die Leute mit Masken erst einmal zu scannen: Sehen sie krank aus? Halten sie genug Abstand? Aber mittlerweile geben mir die Masken sogar ein Gefühl von Sicherheit, wenn ich mich in der Öffentlichkeit bewegen muss. Sie sind erstaunlich schnell zur Normalität geworden. Jetzt finde ich es schon komisch, wenn jemand keine Maske trägt. Und es ist ein sehr wichtiger Schritt, wenn wir zu einem Alltag zurückkehren wollen, um die nächste anrollende Infektionswelle zu vermeiden. Ich denke, dass uns die Masken noch einige Monate lang begleiten werden.

Wie man den Hausschlüssel einpackt, muss man jetzt künftig auch die Maske einstecken. Ich habe die erste direkt falsch herum getragen, bis mich jemand aufmerksam gemacht hat! Hätte mal besser ein Tutorial anschauen sollen. Generell achte ich einfach darauf, dass sie eng sitzen, aber ich möglichst nicht ersticke und noch etwas was sehe. Sie sind schon unhandlich. Ich habe den allergrößten Respekt vor Gesundheitspersonal, das sie den ganzen Tag tragen muss.

Meine Tante hat ein Kosmetik-Geschäft und schon vor vielen Wochen vorausschauend sehr viele Masken bestellt. Leider sind sie in den Geschäftsfarben, also rosa, somit weigern sich einige männliche Familienmitglieder, sie zu tragen.


Nav-Account heute.at Time| Akt:
ÖsterreichNewsCommunityGesundheit

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen