Wegen Corona-Krise: Autovermieter Hertz insolvent

Der US-Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise Insolvenz angemeldet.
Der US-Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise Insolvenz angemeldet.Justin Tang / AP / picturedesk.com
Der US-Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise Insolvenz angemeldet. 

Der Rückgang von Reisen habe zu einem "plötzlichen und dramatischen" Einbruch bei Umsätzen und Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida am Freitagabend mit. Das internationale Geschäft in Europa, Australien und Neuseeland ist nicht von dem Insolvenzantrag betroffen.

Deal mit Gläubigern als letzte Chance

Während der durch die Krise notwendig gewordenen Umstrukturierungen würden die Geschäfte im Zuge des Verfahrens nach Kapitel 11 des US-Insolvenzrechts weitergeführt. Dieses Verfahren sieht eine Sanierung vor.

Hertz teilte mit, der Konzern habe sich mit seinen größten Gläubigern nicht auf eine langfristige Reduzierung der Zahlungen einigen können. Das Unternehmen habe mehr als eine Milliarde Dollar (920 Millionen Euro) an Barbeständen, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. Laut "Wall Street Journal" wollen Hertz und die Gläubiger noch einen Deal aushandeln, um eine Auflösung der Flotte aus hunderttausenden Mietwagen zu vermeiden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account dob Time| Akt:
AutoMieteInsolvenzUSAGeld

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen