Wegen Drohung: Wienerin in Angst um ihr Baby

Hass im Netz ist allgegenwärtig: Das bekam nun auch Désirée Z. (20) zu spüren. Im Online-Portal "ask.fm" drohte ein Unbekannter, ihr so lange in den Bauch zu treten, bis sie ihr Ungeborenes verliert.
"Als ich die Nachricht gelesen habe, hat es mir alle Sicherungen rausgeschossen", ist Désirée Z. (20) noch immer aufgewühlt.

Anonyme Hass-Botschaft



Am 11. September in der Früh erhielt die in der 31. Woche

schwangere Wienerin über "ask. fm" (eine Online-Plattform, auf der User anonym Fragen stellen können, Anm.) die Hass-Botschaft:

CommentCreated with Sketch.13 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. "… wenn ich dich sehe, trete ich dir so stark in den Bauch, dass du dein Kind verlierst." Der Drohung gingen bereits mehrere Beschimpfungen voraus: "Die Beleidigungen und die Drohung kamen völlig grundlos aus dem Nichts."

"Ich weiß nicht, wer dahinter steckt, da man auf der Plattform anonym schreiben kann. Aber ich glaube, dass es jemand ist, den ich kenne", so die 20-Jährige, die sich nun nur mehr mit ihrer Mutter oder ihren beiden Hunden vor die Türe traut.

Anzeige erstattet



Als Reaktion ging die Malerin und Beschichtungstechnikerin in Ausbildung zur Polizei und erstattete Anzeige gegen unbekannt wegen gefährlicher Drohung: "So etwas gehört sich einfach nicht. Wir sind alle alt genug, um über Probleme zu reden – ohne Gewalt", meint Désirée Z.

Die werdende Mama hofft nun, dass die ganze Aufregung ihrer ungeborenen Tochter Lisa-Karoline nicht geschadet hat und diese planmäßig am 22. November zur Welt kommt. Wer sich zum Thema "Hass im Netz" beraten lassen möchte, kann sich an den Verein Zara wenden. zara.or.at

Nav-AccountCreated with Sketch. C. Ziechert TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWienHass im NetzDrohungPolizei Wien

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren