Weiterverrechnung "unzulässig"

Wegen Kosten! Strom-Kunde klagt jetzt Wien Energie

Knalleffekt am Dienstag in Österreich! Der Verbraucherschutzverein (VSV) klagt nun Wien Energie wegen der Gebrauchsabgabe bei Strom und Gas.

Andre Wilding
Wegen Kosten! Strom-Kunde klagt jetzt Wien Energie
Der VSV unterstützt eine Klage eines Wiener Strom- und Gaskunden gegen die Wien Energie
Wien Energie / Symbolbild

In Wien ist laut dem Wiener Gebrauchsabgabengesetz für die Nutzung des Gemeindegrundes für Strom-, Gas- und Fernwärmeleitungen eine Abgabe von sechs Prozent des Umsatzes zu entrichten. Diese Verpflichtung trifft den Netzbetreiber, das sind die Wiener Netze.

Die Wien Energie ist Lieferant von Strom-, Gas- und Fernwärme. Die Wien Energie schreibt ihren Kunden in den Jahresrechnungen die Zahlung von sechs Prozent des Arbeits- und Grundpreises vor. Zusätzlich auch noch sechs Prozent der Netzkosten, die von der Wien Energie in ihre Rechnung aufgenommen sind.

"Zu Unrecht weiterverrechnet"

"Der Bundesgesetzgeber hat im Elektrizitätswirtschafts- und -organisationsgesetz (ElWOG) endgültig geregelt, welche Kosten an Stromkunden weiterverrechnet werden können. Die Wiener Gebrauchsabgabe gehört nicht dazu und wird daher zu Unrecht weiterverrechnet." sagt Daniela Holzinger, Obfrau des Verbraucherschutzvereines (VSV).

Der Verbraucherschutzverein unterstützt eine Klage eines Wiener Strom- und Gaskunden gegen die Wien Energie, die von Rechtsanwalt Mag. Ulrich Salburg soeben bei Gericht eingebracht wurde.

"Unzulässig"

"Der Wiener Boden wird nur von den Wiener Netzen als Netzbetreiber genutzt und nicht von der Wien Energie, die ja nur Lieferant für Strom und Gas ist. Daher ist eine Weiterverrechnung von angeblichen Kosten an die Kunden schon aus diesem Grund unzulässig," begründet Mag. Salburg im Kern seine Klage.

In Zeiten hoher Energiepreise geht der VSV gegen alle zusätzlichen finanziellen Belastungen für die Kunden vor. So hat der VSV im Sommer 2023 die Stadtwerke Klagenfurt wegen der Verrechnung einer ähnlichen Gebrauchsabgabe mit Verbandsklage (unter direkter Anwendung der bislang nicht umgesetzten Verbandsklagenrichtlinie) geklagt. Das Verfahren ist geschlossen. Noch liegt keine Entscheidung des Gerichtes vor.

1/55
Gehe zur Galerie
    <strong>24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an".</strong> Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. <a data-li-document-ref="120038370" href="https://www.heute.at/s/ballermann-club-eingestuerzt-hoerte-sich-wie-bombe-an-120038370">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an". Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. Weiterlesen >>>
    Pressefoto Scharinger / Andreas ZEECK

    Auf den Punkt gebracht

    • Der Verbraucherschutzverein (VSV) klagt Wien Energie wegen der unrechtmäßigen Weiterverrechnung der Wiener Gebrauchsabgabe für Strom und Gas und unterstützt eine Klage eines Wiener Strom- und Gaskunden, die von Rechtsanwalt Mag
    • Ulrich Salburg bei Gericht eingereicht wurde
    • Der VSV geht gegen zusätzliche finanzielle Belastungen für die Kunden vor, wie im Fall einer ähnlichen Gebrauchsabgabe der Stadtwerke Klagenfurt im Sommer 2023, bei der das Verfahren noch läuft und keine Entscheidung des Gerichts vorliegt
    wil
    Akt.