Wegen Rucksack! Mann stürzte 200 Meter in Tod

Der Polizeihubschrauber Libelle war im Einsatz und barg den Toten.
Der Polizeihubschrauber Libelle war im Einsatz und barg den Toten.Bild: zoom.tirol

Beim Abstieg am Fußstein (Vals) passierte am Samstagnachmittag ein tragisches Unglück. Wegen eines Rucksacks stürzte ein Mann 200 Meter tief in den Tod.

Ein 43-jähriger Vorarlberger musste seine Wanderleidenschaft am Samstagnachmittag in den Zilltaler Alpen mit seinem Leben bezahlen. Grund war ein Rucksack, der umzukippen drohte .

Gegen 16 Uhr hatte sich der Mann mit sechs weiteren Personen auf eine Klettertour aufgemacht. Nach Erreichen des Gipfels stieg die Truppe bis zur Abseilpiste ab. Auf einem Standplatz wollte der Bergsteiger von Kletterschuhen auf Bergschuhen wechseln, dabei trat er unabsichtlich gegen seinen Rucksack.

200 Meter Absturz

Der Vorarlberger wollte den Rucksack festhalten jedoch verlor er das Gleichgewicht und stürzte über die steile Nordwestwand des Fußsteins etwa 200 Meter tief hinab.

Dem 43-Jährigen konnte nicht mehr geholfen werden er war sofort tot. Die Bergung des Mannes verzögerte sich aufgrund eines Gewitters - erst nach eineinhalb Stunden konnte der Tote mit dem Polizeihubschrauber Libelle geborgen werden. (hw)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Valtteri BottasGood NewsAntonia aus Tirol

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen