Die schönsten Weihnachtsbräuche aus Österreich

Rund um Weihnachten gibt es typisch österreichische Bräuche.
Rund um Weihnachten gibt es typisch österreichische Bräuche.(Salzburg) Getty Images/iStockphoto
Brauchtum oder Kommerz? Es gibt ab dem 01. Dezember jede Menge österreichische Bräuche rund um Weihnachten. Wir zählen hier ein paar auf.

Bräuche definieren eine Kultur oder eine Familie. Von Generation zu Generation wird Wissen und Glaube weitergegeben, um nicht in Vergessenheit zu geraten. Was wir hier in Österreich in der Weihnachtszeit für Bräuche umsetzen, lest ihr hier:

1Adventkalender

Ab dem ersten Dezember ist natürlich der alljährliche Adventkalender, wo man jeden Tag ein neues Türchen öffnet und vor allem Kindern die 24 Tage bis zur Bescherung verkürzt nicht mehr wegzudenken.

2Adventkranz

Auch hier zählt man jeden Sonntag einen Countdown bis zum Weihnachtfest mittels Kerze anzünden runter.

3Barbara-Zweigerl

Am 04. Dezember steht alles im Zeichen der "heiligen Barbara" - Schutzpatronin der Bergleute. Brauch ist, einen Kirsch- oder Apfelzweig zu schneiden und ins Warme zu bringen, wo er am 24. Dezember dann erblühen sollte. Der kirchliche Hintergrund von "Barbara" ist ein ziemlich barbarischer: Sie wurde vom eigenen Vater enthauptet, da sie sich weigerte ihren christlichen Glauben und ihre Jungfräulichkeit aufzugeben.

4St. Nikolaus

Am 06. Dezember besucht der Nikolaus die "braven" Kinder und beschenkt sie mit Erdnüssen, Mandarinen und Schokolade. Zur Seite steht ihm der Krampus, der die "schlimmen" Kinder tadelt.

5Thomasnacht

Am 21. Dezember - dem Tag der Wintersonnenwende (dem kürzesten Tag des Jahres) spricht man auch von der "Thomasnacht". "Thomas" war einer von Jesus' zwölf Jüngern. Im Bundesland Kärnten, glaubt man in dieser Nacht in die Zukunft sehen zu können.

6Weihnachtsgedicht

Bereits dem Nikolaus sollte man als Kind ein schönes Gedicht vortragen, damit im roten Säckchen nicht der Krampus rausguckt. Weihnachtsgedichte gehören einfach zum Advent dazu. "Knecht Ruprecht", oder die reimende Ode an den "Bratapfel" können wohl noch die meisten von uns.

7Kekse und Lebkuchen

Kiloweise backen die Mütter und Großmütter in - wir nehmen an -  allen österreichischen Familien Vanillekipferlund Spitzbuben. Meistens nach Gefühl und ohne Rezept duftet ein österreichischer Haushalt im Advent überwiegend nach Zimt und Vanille.

8Brief ans Christkind

Seit 1950 gibt es tatsächlich schon eine Postadresse in Steyr (Postamt Christkindl) die die Wunschzettel der Kinder entgegennimmt.

9Das Glöckchen

Am 24. Dezember gibt es bei uns Bescherung. Meistens wenn es draußen schon dunkel ist und keine Knister- und Knattergeräusche hinter der geschlossenen Wohnzimmertür aufgrund des Christbaum-Aufputzes gehört werden können, "läutet" das Christkind mit dem Glöckchen und gibt den Kindern so das Zeichen das Zimmer betreten zu dürfen.

10Das Gurkerl im Baum

Ursprünglich eine Tradition aus Deutschland, hat derjenige, der das "Glas-Essiggurkerl" im Christbaum findet, im nächsten Jahr besonders viel Glück und erhält ein zusätzliches Geschenk.

Auch die Musik rund um Weihnachten darf natürlich nicht vergessen werden. Die Österreicher haben in der Klassik mit den Wiener Sängerknaben und den Wiener Philharmonikern die Nase vorn und in jedem Haushalt gehören "Stille Nacht" oder auch die internationalen Pop-, Rock-, Jazz-, Blues-, Swingmelodien zum guten Ton. Heute.at wünscht euch ein besinnliches Fest!

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. tine TimeCreated with Sketch.| Akt:
WeihnachtenÖsterreichWohnen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen