Weißrussischer Bus auf A2 aus dem Verkehr gezogen

Bild: LPD Niederösterreich

Ein Reisebus mit Schülern und Lehrern aus Weißrussland wurde am Mittwoch von der Polizei auf der Südautobahn angehalten und wegen schwerer technischer Mängel aus dem Verkehr gezogen.

Im Zuge eines Prüfzugeinsatzes gemeinsam mit Technikern der niederösterreichischen Landesregierung wurde von einer Streife der Landesverkehrsabteilung Niederösterreich am Mittwoch auf der Südautobahn A2, Richtung Wien, im Gemeindegebiet Schwarzau am Steinfeld, Bezirk Neunkirchen, ein weißrussischer Omnibus zwecks technischer Kontrolle angehalten. Der Bus war mit 52 Kindern und 6 Lehrern besetzt.

 
Noch bevor der Bus auf den Prüfstand fuhr, gestand der Lenker ein, dass die Kupplung des Busses funktionslos sei. Es war deshalb nicht möglich, den Bus auf den Prüfstand zu fahren. Daher wurde von den Technikern der Landesregierung nur eine Sichtkontrolle durchgeführt. Dabei wurde die funktionslose Kupplung, ein Reifen ohne Profil und scharfkantige Schäden an der Karosserie des Fahrzeuges festgestellt. Die Kennzeichen wurden wegen schweren Mängel abgenommen und die Weiterfahrt untersagt. Der Lenker wird der Behörde angezeigt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen