Weiter im Lockdown – Bayern verschiebt geplante Öffnung

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder
Bayerns Ministerpräsident Markus SöderPeter Kneffel / dpa / picturedesk.com
Angesichts der hohen Infektionszahlen verschiebt Bayern mögliche Corona-Lockerungen um mindestens zwei Wochen bis zum 26. April.

Bayern hat den Beginn seines Corona-Modellversuchs wegen einer "unklaren Inzidenzlage" um zwei Wochen verschoben. "Es ist nicht die Zeit für unsichere Öffnungen oder Experimente", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Mittwoch nach einer Kabinettssitzung. Es sei besser, "auf Nummer sicher zu gehen" und die Entwicklung der Zahlen abzuwarten.

"Länger vorsichtig bleiben"

Zwar sei die Sieben-Tage-Inzidenz über das Osterwochenende zurückgegangen, dies sei aber kein realistisches Bild der tatsächlichen Lage, da Schulen derzeit geschlossen seien und über die Feiertage weniger getestet worden sei. Er wolle lieber "länger vorsichtig bleiben, dafür aber später mit gutem Gewissen öffnen", sagte Söder. "Wir glauben, dass Öffnungen nicht in die jetzige Zeit passen."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Einige der Kandidaten, die als Modellstadt in Frage gekommen wären, hätten in den vergangenen zehn Tagen eine Sieben-Tage-Inzidenz von 150 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner oder mehr erreicht. Dort zu öffnen sei nicht sinnvoll, sagte Söder.

In den nächsten Tagen werde die bayerische Landesregierung die Entwicklung weiter beobachten, kündigte er an. Nach Angaben von Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hatten sich 33 Kommunen für den Modellversuch beworben.

Auch alle anderen geplanten Öffnungen wurden um zwei Wochen verschoben. Dazu zählen Modellprojekte für die Kultur sowie Öffnungen für Kommunen, deren Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner liegt.

Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
BayernLockdown

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen