Welpenschmuggel: Die üble Rolle einer Tierärztin

Wer Hundebabys quält, um Geschäfte zu machen, findet Sympathie nur noch an einer Stelle: im Wörterbuch unter "S". Entsprechend schlechte Karten haben Zeljko T. und Gefährtin Sanja P. (beide 31) am Wiener Landesgericht.

(beide 31) am Wiener Landesgericht.

Denn obwohl wegen illegalen Welpenhandels vorbestraft, bot das Paar weiter auf willhaben.at rassige Bello-Babys an. Der Haken am Superpreis: Die Tiere aus der Slowakei waren todkrank. Sie starben Tage nach dem Verkauf an der Infektion Paravirose – oder auch, weil sie viel zu früh von der Mutter getrennt worden waren. "Vier Pfoten"-Tierschützer zeigten das kriminelle Treiben an.

Die Angeklagten aber sehen sich nicht als Betrüger und Tierquäler, sondern als Opfer ihrer slowakischen Lieferanten. Nicht einmal ihre Wiener Tierärztin Elfriede Sch. (57) habe gemerkt, dass die Impfpässe der Welpen gefälscht waren.

Die Veterinärin bestätigt das Donnerstag als Zeugin – und macht damit sprachlos. Denn die Dokumente lasen sich so: Vorname: Hund, Nachname: Malteser, Adresse: 20.1.1012, Postcode: Langhar(!). Richter Stefan Romstorfer vertagte. Er will die Slowaken hören.

W.Höllrigl

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaWeiterlesen