Niederösterreich

Wenig Platz, Kühe in Ketten – schlimme Zustände auf Hof

Der Verein "RespekTiere" kritisiert die Lebensbedingungen für Tiere auf einem Hof in NÖ, erstattete Anzeige. Die BH reagierte umgehend.

Erich Wessely
Wenig Platz, Kühe in Ketten – schlimme Zustände auf Hof
Der Verein "RespekTiere" kritisiert die Zustände auf einem Hof in NÖ
www.respektiere.at

"Wieder ist es ein Betrieb, der nach wie vor auf Anbindehaltung setzt, von welchem wir da herzzerreißende Fotos bekommen haben", zeigt sich der Verein "RespekTiere" entsetzt. Gerade erst vor wenigen Tagen "zeigten wir aus selbigen Grund in Salzburg an, dieses Mal ist es ein Hof in Niederösterreich".

"Furchtbare Enge"

Im Stall im Raum Krems würde eine "furchtbare Enge" herrschen: "Es gibt beim Zugang zwei Buchten mit jeweils wenigen Quadratmetern, wo in jeder davon vier große Tiere untergebracht sind. So groß, dass die Bewegungsfreiheit drastisch eingeschränkt ist, sich auf nicht viel mehr als ein Aufstehen, Umdrehen, Niederlegen beschränkt. Ja, es ist Stroh in diesen Buchten, aber auch jede Menge Kot. Der Vergleich zwischen mehreren Monaten zeigt – der Zustand ist ein gleichbleibender." Drei weitere Kühe an der Kette sollen "im bestenfalls Halbdunklen ein wohl erbärmliches Dasein fristen. So eng, dass die Seiten bestimmt schmerzen, vielleicht sogar öfters aufgeschürft sind", schildert der Verein die Zustände.

Gefesselt "wie im tiefsten Mittelalter"

Im großen Stallbereich sei ein gutes Dutzend Rinder untergebracht, allesamt an schweren Eisenketten gefesselt: "Wie im tiefsten Mittelalter."

Wenig Platz, Kühe angekettet – schlimme Zustände auf Hof

1/6
Gehe zur Galerie
    Wenig Platz, Kühe angekettet – schlimme Zustände auf Hof
    Wenig Platz, Kühe angekettet – schlimme Zustände auf Hof
    www.respektiere.at

    Der Verein "RespekTiere" fordert den Gesetzgeber auf, die Kettenhaltung zu verbieten. Und zwar nicht an 90 oder 120 Tagen – sondern an 365 Tagen: "Das furchtbare Gebaren mit den Kühen in unseren Ställen muss endlich aufhören. Wie viele solch unfassbar traurige Geschichten müssen wir noch vorlegen, damit der Gesetzgeber endlich die Initiative ergreift? Wann ist es genug, ab wann fruchtet keine Ausrede mehr? Weg mit allen Ausnahmeregelungen, weg mit der Kettenhaltung, sofort!", heißt es seitens des Vereins. "RespekTiere" zeigte den Kuhhalter am Montag an.

    BH: "Mängel bei Tierhaltung"

    "Heute" fragte bei der zuständigen Bezirkshauptmannschaft Krems nach. In einer Stellungnahme heißt es: "Zur nachstehenden Anzeige des Vereins ,RespekTiere' wurde von der Bezirkshauptmannschaft Krems umgehend eine amtstierärztliche Kontrolle vor Ort veranlasst, die auch Mängel bei der Tierhaltung ergab. Der Betrieb wurde beauftragt, diese Mängel umgehend zu beheben und wird über die Durchführung der Maßnahmen eine engmaschige amtstierärztliche Kontrolle erfolgen."

    Die Bilder des Tages

    1/53
    Gehe zur Galerie
      <strong>22.05.2024: Mega-Staus – SO kommen die Klimakleber auf die Autobahn.</strong> Sie reisten mit der Bahn nach Hallein, gingen dann 30 Minuten zu Fuß zur Autobahn. <a data-li-document-ref="120037695" href="https://www.heute.at/s/mega-staus-so-kommen-die-klimakleber-auf-die-autobahn-120037695">Nun ist klar, wie die Aktion der Klima-Kleber im Detail ablief &gt;&gt;&gt;</a>
      22.05.2024: Mega-Staus – SO kommen die Klimakleber auf die Autobahn. Sie reisten mit der Bahn nach Hallein, gingen dann 30 Minuten zu Fuß zur Autobahn. Nun ist klar, wie die Aktion der Klima-Kleber im Detail ablief >>>
      Letzte Generation

      Auf den Punkt gebracht

      • Der Verein "RespekTiere" hat Missstände in einem Stall in Niederösterreich angezeigt, in dem Kühe in enger Anbindehaltung gehalten werden
      • Die Bezirkshauptmannschaft Krems hat daraufhin Mängel bei der Tierhaltung festgestellt und den Betrieb beauftragt, diese umgehend zu beheben
      • Der Verein fordert ein Verbot der Kettenhaltung und kritisiert Ausnahmeregelungen
      wes
      Akt.