WhatsApp: Wer hier nicht zustimmt, wird gesperrt

Im Jahr 2016 hatte Facebook begonnen, User-Daten mit WhatsApp zu teilen.
Im Jahr 2016 hatte Facebook begonnen, User-Daten mit WhatsApp zu teilen.(Bild: picturedesk.com)
In den kommenden Wochen will WhatsApp wegen eines völlig neuen und nicht unumstrittenen Features offenbar seine Nutzungsbedingungen anpassen.

Nach der Schreckensnachricht, dass der beliebte Messenger WhatsApp ab dem 1. Jänner 2021 auf Tausenden Smartphones nicht mehr funktionieren wird, müssen Fans des kostenlosen Nachrichten-Dienstes erst einmal verdauen. Doch es kommt noch dicker, wie Insider jetzt enthüllen.

 Kein WhatsApp mehr ab 1. Jänner auf Tausenden Handys ++ Die Details hier >>

Ab dem 8. Februar soll es den Betreibern durch die neue Funktion möglich werden, Benachrichtigungen direkt an die User zu versenden. Noch schwört WhatsApp, dass das Feature nicht für Werbeeinblendungen verwendet werden wird, dennoch könnte es der Grundstein für solche Pop-Up-Ads in Zukunft sein.

Zu dem Update gehört eben auch eine Änderung der Nutzungsbedingungen. Während solche normalerweise eher an den meisten Usern unbemerkt vorübergehen, muss dieses Mal jeder Nutzer aktiv zustimmen – andernfalls kann man WhatsApp nicht mehr verwenden. 

Wer also mit den neuen Funktionen nicht einverstanden ist, hat Pech und wird einfach ausgesperrt. Was genau in den neuen Nutzungsbedingungen stehen wird, ist aber noch offen – man kann also noch hoffen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rcp Time| Akt:
WhatsappMultimediaAppSmartphone

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen