Westbahn stand still, weil Kinder Holz warfen

Bild: Fotolia.com

Vier Buben haben am Dienstagabend in Taxenbach im Salzburger Pinzgau von einer Böschung aus Holz und Äste auf die Gleise der Westbahn geworfen. Schaden entstand zwar keiner, aber die ÖBB mussten wegen der Gefahr für Züge die Strecke für eine Stunde sperren, bis die Polizei die Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren schnappte und bei den Eltern ablieferte.

Der Lokführer eines Zuges hatte beobachtet, wie die Holzbrocken Richtung Gleise fielen. Er verständigte die Streckenleitung, welche die Sperre in diesem Bereich anordnete.

Laut ÖBB-Sprecher Rene Zumtobel bestand zwar keine akute Entgleisungsgefahr, außer es wären viele Äste auf einem Haufen gelegen, wenn aber ein Ast die Scheibe der Lok oder eine Seitenscheibe eines Waggons durchschlagen hätte, wäre es gefährlich geworden.

Auf frischer Tat ertappt

Nach rund einer Stunde hatte die Polizei die Kinder auf frischer Tat ertappt und die Strecke konnte wieder freigegeben werden. Laut Zumtobel werden die Bundesbahnen Kontakt mit den Eltern aufnehmen, damit diese ihre Kinder über die Gefahr ihrer Aktion aufklären.

APA/red.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen