Höchste Warnstufe! Neue Unwetter rollen über Österreich

Unwetter in Österreich. (Symbolbild)
Unwetter in Österreich. (Symbolbild)Getty Images/iStockphoto
Neue Unwetter sind im Anmarsch. Vom Bergland bis ins Flachland sind Gewitter mit Starkregen und Hagel möglich. Warnstufe Rot wurde bereits ausgegeben.

Am Freitag zieht ein Randtief namens Ferdinand über Großbritannien hinweg und bringt feucht-warme und labile Luft nach Österreich. Das sorgt vor allem im Bergland, am Abend und in der Nacht auf Samstag dann auch entlang der Nordalpen neuerlich für teils kräftige Gewitter. Die Prognose im Detail:

Unwettergefahr

Zunächst ist ab dem frühen Nachmittag vor allem das Bergland von den Tauern bis an den Alpenostrand betroffen, später aber mitunter auch auf das angrenzende Flach- und Hügelland im Südosten.

Im Laufe des späteren Nachmittags sind am Freitag im Westen erste kräftige Gewitter zu erwarten, die sich im Laufe der Nacht entlang der Nordalpen mit teils stürmischen Böen ostwärts ausbreiten. 

Örtlich besteht dabei die Gefahr von Starkregen und Hagel. In einigen Regionen wurde bereits Warnstufe Rot ausgegeben. In Vorarlberg gilt bereits die höchste Warnstufe Violett:

Unwetterwarnungen um 17.30 Uhr, 30. Juli 2021
Unwetterwarnungen um 17.30 Uhr, 30. Juli 2021UWZ

In der zweiten Nachthälfte bzw. in den frühen Morgenstunden vom Samstag sind dann auch in der Osthälfte recht verbreitet kräftige Schauer und Gewitter möglich.

Mehr lesen: Wetter-Experten sagen, wie es mit Unwettern weitergeht

Eine Leserreporterin aus Müllendorf (Eisenstadt-Umgebung) hat uns folgende Bilder zugesandt. In dieser Region gilt bereits Warnstufe Rot. 

Auflockerung in Sicht

Der Samstag gestaltet sich allgemein unbeständig, vor allem im Bergland und auch im Osten regnet es von der Früh weg häufig. Die Sonne zeigt sich anfangs noch vor allem in Kärnten, hier gehen dann aber im Tagesverlauf kräftige Schauer und Gewitter nieder.

Am Nachmittag sind am Bodensee sowie entlang und nördlich der Donau wieder sonnige Auflockerungen möglich. An der Alpennordseite weht mäßiger bis lebhafter Westwind und die Temperaturen erreichen von West nach Ost 20 bis 29 Grad.

Weiter Unwettergefahr

Der Sonntag beginnt im Westen bereits mit kräftigem, schauerartigem Regen. Tagsüber breiten sich die kräftigen Schauer weiter nach Osten aus, stellenweise sind auch heftige Gewitter möglich. Örtlich besteht dann wieder Unwettergefahr. In der Nacht beruhigt sich das Wetter wieder verbreitet.

Der Wind dreht im Osten vorübergehend auf Süd, am Nachmittag frischt dann lebhafter bis kräftiger Westwind auf und mit Gewittern sind Sturmböen möglich. Von West nach Ost wird es 14 bis 29 Grad warm.

Ruhiger Wochenbeginn

Der Montag bringt eine vorübergehende Wetterberuhigung, nach Auflösung etwaiger Restwolken stellt sich im ganzen Land ein freundlicher Mix aus Quellwolken und Sonnenschein ein. Einzelne Schauer bilden sich tagsüber im Berg- und Hügelland, abseits davon bleibt es dagegen meist trocken. 

Dazu weht mäßiger bis lebhafter Westwind und die Temperaturen gleichen sich zwischen West und Ost an, die Höchstwerte liegen zwischen 19 und 26 Grad.

Die detailgenaue Wetterprognose für über 50.000 Orte weltweit findest du auf wetter.heute.at

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, rcp Time| Akt:
WetterÖsterreichGewitterSturmUnwetterSonneUBIMETHitze

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen