Warnstufe Rot

Wetter-Experten warnen vor heftigem Regen und Wind

In mehreren Bezirken herrscht Unwettergefahr. Das Wetter in Österreich bleibt auch in den kommenden Tagen – darunter auch der Feiertag – wechselhaft. 

Wetter Heute
Wetter-Experten warnen vor heftigem Regen und Wind
Regenfront über Wien (Archivfoto)
foto-webcam.eu

Schon im Laufe des Tages gaben die Meteorologen der Österreichischen Unwetterzentrale (UWZ) für einige Regionen Österreichs eine rote Wetter-Warnstufe aus. Zur Wochenmitte liegt der Alpenraum im Einfluss eines kleinen Tiefs bei Benelux. Dessen Kaltfront sorgt entlang der Alpennordseite für unbeständiges Wetter. Am Donnerstag ändert sich an der wechselhaften Witterung vorerst wenig, erst am Freitag stellt sich dank eines Zwischenhochs eine Wetterbesserung ein. Die Aussichten im Detail. 

Die Nacht auf Mittwoch beginnt landesweit unbeständig und nass. Vor allem im Süden und Südosten des Landes kann es dabei noch kräftig regnen, vereinzelt sind hier auch Blitz und Donner nicht ganz auszuschließen. Von Westen her trocknet es aber im Laufe der Nacht rasch ab und zum Morgen hin klingt der Niederschlag schließlich auch im Südosten des Landes ab. In der Nacht frischt der Westwind im Donauraum und am Alpenostrand lebhaft bis kräftig auf, in exponierten Lagen sind hier auch stürmische Böen möglich.

Regen und kräftige Wind am Mittwoch

Der Mittwoch startet meist bewölkt und von Kärnten bis ins Burgenland fällt in der Früh noch etwas Regen. Tagsüber lockert es im Westen und Norden vorübergehend etwas auf, im Süden und im östlichen Bergland ziehen weitere Schauer durch. Gegen Abend lockert es auch im Südosten stellenweise auf, im Westen trübt es dagegen ein und es beginnt zu regnen. Im Osten weht anfangs lebhafter, vereinzelt auch kräftiger Westwind, welcher tagsüber rasch nachlässt. Die Temperaturen erreichen maximal 13 bis 18 Grad.

Verregneter Nationalfeiertag

Am Donnerstag, Nationalfeiertag, überwiegen generell die Wolken und von Vorarlberg bis nach Oberösterreich fällt zeitweise Regen. Ein paar Auflockerungen gehen sich anfangs im Nordosten und tagsüber auch im Süden aus. Am Nachmittag verlagert sich der Regen unter Abschwächung vom Westen in den Nordosten des Landes. Der Wind weht mäßig, im Oberen Waldviertel auch lebhaft aus West bis Südwest. Mit 12 bis 17 Grad entsprechen die Temperaturen der Jahreszeit.

In der Nacht auf Freitag breitet sich teils kräftiger Regen auf weite Landesteile aus, die größten Mengen sind im Süden des Landes zu erwarten. An der Alpennordseite frischt zudem lebhafter bis kräftiger West- bis Nordwestwind auf.

Zum Wochenende hin freundlicher

Der Freitag startet trüb und häufig nass, besonders im Südosten regnet es kräftig. Im Bereich der Hohen Tauern kann es – je nach Niederschlagsintensität – zunächst auch bis auf etwa 1.300 m schneien. Tagsüber klingt der Regen an der Alpennordseite rasch ab und die Wolken lockern etwas auf, nachfolgend ziehen hier aber weitere Schauer durch. Am Nachmittag kommt dann auch im Süden und Südosten häufig die Sonne zum Vorschein. An der Alpennordseite und in den Nordföhntälern weht kräftiger, am Alpenostrand vorübergehend auch stürmischer West- bis Nordwestwind. Die Höchstwerte liegen zwischen 12 und 18 Grad.

Am Samstag ziehen an der Alpennordseite von Beginn an viele Wolken durch und zeitweise fällt etwas Regen. Tagsüber gehen auch im Osten und Süden örtlich Schauer nieder, von Westen her lockern die Wolken aber etwas auf und auch die Sonne lässt sich noch blicken. Der Wind weht im Donauraum mäßig bis lebhaft aus West und die Temperaturen erreichen 11 bis 18 Grad.

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu
    red
    Akt.
    ;