Überflutungsgefahr! Kein Ende vom Regen in Sicht

Der Donnerstag bringt kompakte Wolken und verbreitet fällt Regen. Lokal steigt die Überschwemmungsgefahr.

Zwischen einem ausgeprägten Hoch über Nordeuropa und einem weitreichenden Tief über dem Balkan liegt der Alpenraum in einer nordöstlichen Höhenströmung. Mit ihr gelangen sehr feuchte Luftmassen ins Land und besonders an der Alpennordseite fallen am Donnerstag enorme Regenmengen.

In der Nacht zum Donnerstag sind laut UBIMET in Teilen des Mostviertels bereits große Regenmengen niedergegangen. Dabei schüttete es besonders in der zweiten Nachthälfte stellenweise heftig.

Die Spitzenreiter in Sachen Starkregen sind: Lilienfeld/Tarschberg mit 26 Liter pro Quadratmeter, Oberndorf mit 25,7 l/m², Kirchberg an der Pielach mit 23 l/m² sowie Lunz am See mit 21,8 l/m² (Anm.: sechsstündige Niederschlagssummen, Stand 28.6., 5 Uhr).

Flüsse können überlaufen

Am Donnerstag halten sich von der Früh weg vom Arlberg ostwärts dichte Wolken und zunächst fällt verbreitet anhaltender und teils starker Regen. Vor allem in den Staulagen vom Salzkammergut bis zu den Ybbstaler Alpen kommen große Regenmengen zusammen – es besteht lokal Überschwemmungsgefahr kleiner und mittlerer Flüsse!

Wetter-Übersicht
Österreich-, Europa- und Welt-Prognose, Berg- und Skiwetter sowie Wetter-Webcams im Blick: Alle Infos gibt es hier!

Im Tagesverlauf verlagert sich der Regenschwerpunkt ins Salzkammergut und weiter Richtung Kitzbüheler Alpen, während vom Seewinkel bis ins Grazer Becken die sonst dichte Wolkendecke etwas auflockert.

Windreicher Osten, in den Bergen föhnig

Bereits in den Vormittagsstunden weht im östlichen Flachland mäßiger bis lebhafter Nordwind. Inneralpin hat der lebhafte Nordwind leicht föhnige Tendenzen. Die Höchstwerte verbleiben mit 15 bis 25 Grad auf leicht unterdurchschnittlichem Niveau.

Das Wetter im Video: Viel Regen:

(Quelle: Ubimet)

Beruhigung am Wochenende

Am Wochenende setzt sich dann ein Hochdruckgebiet mit ruhigem Sommerwetter durch. Die Temperaturen steigen besonders im Süden und Westen auf sommerliche Werte, im Osten dämpft hingegen vorerst noch lebhafter Nordwind die Temperaturen. (red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsMaria Theresia von ÖsterreichWetterHochwasserUBIMETUnwetter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen