Nach Sommer-Wochenende kommt der Schnee

Die nächsten Tage versprechen viel Sonnenschein und sommerliche Temperaturen. Doch auf das sommerliche Wochenende folgt ein Kaltlufteinbruch mit jeder Menge Schnee.
Das bevorstehende Wochenende bringt in Österreich frühsommerliche Wetterbedingungen, unter dem Einfluss feucht warmer Luft steigt die Gewitterneigung an der Alpennordseite allerdings an.

Nach Angaben der Experten der Österreichischen Unwetterzentrale zieht am Montagabend allerdings eine kräftige Kaltfront durch, welche Montagnacht in den Nordalpen sogar etwas Schnee bringt. Dienstagnacht kündigt sich in höheren Tal- und Beckenlagen leichter Frost an, die Eisheiligen werden ihrem Namen also gerecht.

Warm und an der Alpennordseite unbeständig

Österreich liegt am Wochenende zwischen einem Hoch über dem Mittelmeerraum und einer Tiefdruckrinne über Westeuropa. "Mit einer südwestlichen Höhenströmung gelangen feuchte

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Luftmassen ins Land und besonders an der Alpennordseite wird es erstmals in diesem Jahr schwül-warm", sagt Manfred Spatzierer, Chefmeteorologe der Unwetterzentrale.



Das Wetter gestaltet sich allerdings leicht unbeständig, so entstehen bei zeitweiligem Sonnenschein im Bergland und an der Alpennordseite ein paar Schauer und Gewitter. Weitgehend trocken bleibt es hingegen von Unterkärnten bis ins östliche Flachland. Die Temperaturen erreichen am Samstag

bis zu 26 Grad, am Sonntag liegen die Spitzenwerte in Niederösterreich dann sogar bei 28 Grad.

Auf Föhn folgt Kaltlufteinbruch

Am Montag zieht aus Norden die Kaltfront von Skandinavien BRITTA auf, vorerst macht sich im Alpenraum aber föhniger Südwind bemerkbar. "Vor allem in der Osthälfte sind in exponierten Lagen auch stürmische Böen zu erwarten und die Temperaturen steigen hier nochmals auf sommerliche 27 Grad", so Spatzierer.

Aus Westen ziehen jedoch vermehrt Wolken auf und südlich des Alpenhauptkamms setzt tagsüber Regen ein. Am Nachmittag ziehen dann auch an der Alpennordseite Schauer und Gewitter auf, welche am Abend von Vorarlberg bis zum Waldviertel in anhaltenden Regen übergehen. Die Schneefallgrenze sinkt hier am späten Abend rasch unter 1000 m ab, in der Nacht fallen dann bis 500 m herab ein paar Schneeflocken. "In Lagen oberhalb etwa 1000 m kann sich vorübergehend eine dünne Schneedecke bilden", so der Experte.

Kühl am Dienstag

Am Dienstag fallen in den Nordalpen in der Früh noch ein paar Schneeflocken, im Norden und Osten kommt aber tagsüber zeitweise die Sonne zum Vorschein. Sonst überwiegen noch die

Wolken und im Laufe der zweiten Tageshälfte kann es im Bergland auch leicht regnen. Bei anfangs noch kräftigem Nordwind kommen die Temperaturen dabei nicht über 9 bis 17 Grad hinaus und in der Folgenacht zeichnet sich in höheren Lagen wie etwa im Waldviertel leichter Frost ab. In der zweiten Wochenhälfte steigen die Temperaturen dann wieder spürbar an.

Eisheilige

Den Ursprung der Eisheiligen, deren Gedenktage vom 12. bis zum 15. Mai liegen, nimmt man im Mittelalter an, als die gläubige, vorwiegend bäuerliche Bevölkerung von spätem Frost und den dadurch entstandenen Ernteeinbußen betroffen war. Aufgrund der gregorianischen Kalenderreform finden die Eisheiligen genau genommen aber erst knapp 10 Tage später statt, weil diese Bauernregel noch aus der Zeit des julianischen Kalenders stammt.

Tatsächlich weist die durchschnittliche Tagesmitteltemperatur in Österreich zwischen dem 19. und dem 24. Mai einen vorübergehenden Rückgang auf, also gibt es zu dieser Jahreszeit eine Häufung an Kaltlufteinbrüchen. Streng genommen finden die Eisheiligen daher heuer zu früh statt. Die Eisheiligen sind aus meteorologischer Sicht eine sogenannte Singularität, also eine spezielle Wetterlage, die zu einem bestimmten Zeitabschnitt im Jahr mit erhöhter Wahrscheinlichkeit auftritt.

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWetterSchnee

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen