Österreich

Schon 40 Zentimeter Neuschnee, Sturm in NÖ

Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee werden bereits von Vorarlberg bis in die Steiermark gemeldet. Für das Flachland wurden Sturmwarnungen ausgegeben.

Heute Redaktion
Teilen

Eine Kaltfront aus Nordwesten bringt starke Schneefälle und Sturm nach Österreich. Die Unwetterzentrale (UWZ) der UBIMET hat für den gesamten Alpenhauptkamm Warnstufe Rot ausgegeben – das bedeutet, dass innerhalb von 24 Stunden mehr als 25 Zentimeter Neuschnee erwartet werden. So werden etwa in Warth am Arlberg, Obergurgl und Ramsau am Dachstein bereits 40 Zentimeter Neuschnee gemeldet.

Während es in mittleren und höheren Lagen kräftig schneit, pfeift uns im (noch) etwas wärmeren Flachland der Wind um die Ohren. Besonders heftige Sturmböen mit Windspitzen bis zu 75 Stundenkilometern werden, wie schon am Sonntag, an den Alpenausläufern im Wienerwald bis an die Grenze der Bundeshauptstadt erwartet. Bitte seien Sie vorsichtig im Freien!

Die Wettergrenze orientiert sich in Oberösterreich und Teilen Niederösterreichs entlang der Donau. Aber auch im Wein- und Waldviertel sowie dem nördlichen Burgenland kann es recht zugig werden.

Wetter-Übersicht
Österreich-, Europa- und Welt-Prognose, Berg- und Skiwetter sowie Wetter-Webcams im Blick: Alle Infos gibt es hier!

Wetterwarnungen am Montag, 10. Dezember 2018:

In der Nacht auf Dienstag sinkt die Schneefallgrenze an der Alpennordseite bis in sämtliche Tallagen. Vor allem in den Hochlagen der östlichen Nordalpen kommen bis einschließlich Mittwoch weitere 30 bis 50 cm Schnee zusammen, aber auch in vielen Tallagen gibt es je nach Seehöhe Mengen zwischen 10 und 30 cm. Abseits der Alpen in Oberösterreich und im Mostviertel sind ein paar Schnee- oder Schneeregenschauer zu erwarten, vorerst kommt hier aber nur vereinzelt etwas Schneematsch zusammen.

Schnee bis ins östliche Flachland

Spätestens in der Nacht auf Mittwoch sinkt die Schneefallgrenze dann auch im Osten bis ins Flachland, hier ziehen aber nur ein paar Schauer durch. Im Norden bildet sich gebietsweise eine dünne Schneedecke aus, im Wiener Becken und im östlichen Flachland sorgen durchziehende Schneeschauer aber höchstens kurzzeitig für eine angezuckerte Landschaft.

Im Laufe der zweiten Wochenhälfte bleiben die Temperaturen vorerst noch winterlich, ausgehend von den westlichen Landesteilen deuten die Wettermodelle am Wochenende aber auf eine Milderung hin. Kommende Woche wird es dann voraussichtlich im gesamten Land wieder etwas milder.

Video: Die Wetterprognose für Österreich

Schicken Sie uns Ihre Schnee-Fotos an [email protected]

Die Bilder des Tages

1/55
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: Thiems neues Leben! "Er hat seine Seele verloren".</strong> Dominic Thiem war der drittbeste Tennisspieler der Welt. Er hört auf – und beginnt ein neues Leben. <a data-li-document-ref="120048467" href="https://www.heute.at/s/thiems-neues-leben-er-hat-seine-seele-verloren-120048467">Enge Wegbegleiter bedauern das, er selbst nicht.</a>
    19.07.2024: Thiems neues Leben! "Er hat seine Seele verloren". Dominic Thiem war der drittbeste Tennisspieler der Welt. Er hört auf – und beginnt ein neues Leben. Enge Wegbegleiter bedauern das, er selbst nicht.
    Imago