Eröffnung in St. Corona

"Wexl-Base" soll Ganzjahrestourismus ankurbeln

Die "Wexl Base", das neue Servicecenter in der Wexl Arena St. Corona, wurde offiziell eröffnet. Das Gebiet soll zu einer Ganzjahresdestination werden.

Niederösterreich Heute
"Wexl-Base" soll Ganzjahrestourismus ankurbeln
Der Winter-Ausfall soll verkraftbar werden, daher wird auf einen Ganzjahrestourismus gesetzt. 
Getty Images

In St. Corona am Wechsel (Bezirk Neunkirchen) ist am Montag die sogenannte "Wexl-Base" eröffnet worden. Dabei handelt es sich um ein Multifunktionsgebäude in der Wexl Arena St. Corona. Rund drei Millionen Euro kostete das neue Gebäude.

Alles unter einem Dach

Zahlreiche Gäste wie ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, ecoplus Aufsichtsratsvorsitzender Jochen Danninger, Bürgermeister aus der Region, Wexl Arena Geschäftsführer Karl Morgenbesser und Team, Architekten und bauausführende Firmen feierten gemeinsam mit Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner das neue Servicecenter, das "der Wexl Arena den letzten Schliff gibt", sagte Mikl-Leitner.

    Bei der Eröffnung: ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Bürgermeister St. Corona Michael Gruber, Bezirkshauptfrau Neunkirchen Alexandra Grabner-Fritz, Erlebnisregionsobfrau Michaela Waller , Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Geschäftsführer Wexl Arena Karl Morgenbesser, ecoplus Aufsichtsratsvorsitzender Jochen Danninger, Geschäftsführer ecoplus Alpin Markus Redl.
    Bei der Eröffnung: ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Bürgermeister St. Corona Michael Gruber, Bezirkshauptfrau Neunkirchen Alexandra Grabner-Fritz, Erlebnisregionsobfrau Michaela Waller , Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Geschäftsführer Wexl Arena Karl Morgenbesser, ecoplus Aufsichtsratsvorsitzender Jochen Danninger, Geschäftsführer ecoplus Alpin Markus Redl.
    NLK Pfeffer

    "Die Wexl Arena in St. Corona mit der neuen Wexl Base ist ein Paradebeispiel für die Weiterentwicklung eines reinen Skigebietes zu einer Ganzjahresdestination", so die Landeshauptfrau. Das Gebiet, "das an 365 Tagen im Jahr Erlebnisse wie den Motorikpark, Erlebnisspielplätze sowie 100 Trail-Kilometer für alle von jung bis alt, von Anfänger bis Profi, bietet", sei nationales und internationales Vorzeigeprojekt, "von der Washington Post zum role model für den Ganzjahrestourismus gekürt." Sie sei die Basis, die die Region "zu einer innovativen und ökologischen Zukunftsregion macht", so Mikl-Leitner, "und die Basis für den Tourismus."

    Den Erfolg, in den man in den letzten Jahren über zehn Millionen Euro investiert habe, könne man laut Mikl-Leitner auch mit Zahlen belegen: "Seit 2015 konnte der Gesamtumsatz von 450.000 auf über drei Millionen Euro in der Saison 2020/21 gesteigert werden, auch die Nächtigungszahlen sind gestiegen."

    red
    Akt.