Welt

Bub (7) am Schulweg von Müllabfuhr überrollt

Ein siebenjähriger Bub wurde am Montag in Köln vom Lenker eines Mülltransporters übersehen und erfasst. Für den Kleinen kam jede Hilfe zu spät.

Heute Redaktion
Teilen
Der Bub starb noch an der Unfallstelle. (Symbolfoto)
Der Bub starb noch an der Unfallstelle. (Symbolfoto)
Bild: imago stock & people

Ein tragischer Unfall ereignete sich am Montagmorgen auf dem Weg zur Schule. Ein Siebenjähriger war kurz vor 8 Uhr mit seinem Fahrrad und in Begleitung seines Vaters in Köln unterwegs, als er laut Polizeiangaben von einem abbiegenden Müllwagen erfasst wurde. Das Kind war sofort tot.

Der Vater des Buben als auch die Mitarbeiter der Abfallwirtschaftsbetriebe Köln (AWB) standen unter Schock und wurden seelsorgerisch betreut.

Stadt in Trauer

Die Ermittlungen zum Unfallhergang laufen noch. AWB-Geschäftsführer Peter Mooren ließ einem Bericht des "Kölner Express" zufolge sein aufrichtiges Beileid ausrichten und gab bekannt, die Unfallerhebungen unterstützen zu wollen: "Wir sind sehr bestürzt und betroffen, unsere Gedanken gelten der Familie. Wir unterstützen die Polizei selbstverständlich bei den Ermittlungen, denn auch wir möchten genau wissen, wie es zu dem Unfall kam."

Kölns Bürgermeisterin, Henriette Reker, kondolierte ebenfalls via Twitter. "Die Nachricht über den Tod eines kleines Kindes, das heute in Widdersdorf durch einen Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist, hat mich tief bestürzt und traurig gemacht."

Die Bilder des Tages:

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")

    (red)