Welt

Attentat auf Tochter von Putin-Freund – es waren Partis

Eine russische Untergrundorganisation soll hinter dem tödlichen Angriff auf die nationalistische TV-Kommentatorin stecken.

Russische Partisanen bekennen sich zu dem Sprengstoffanschlag am Samstag.
Russische Partisanen bekennen sich zu dem Sprengstoffanschlag am Samstag.
HANDOUT / AFP / picturedesk.com

Eine russische Partisanen-Gruppe hat sich zu dem tödlichen Anschlag auf Daria Dugina (29) bekannt. Laut Ilja Ponomarjow, einem ehemaligen oppositionellen Mitglied der russischen Duma, der wegen kremlfeindlicher Aktivitäten des Landes verwiesen wurde und nun in der Ukraine lebt, stecken russische Partisanen unter dem Namen "Nationale Republikanische Armee" hinter dem Angriff.

Dabei soll es sich um eine Untergrundgruppe handeln, die sich dem Sturz des Putin-Regimes verschrieben habe, wie Ponomarjow in einem Video auf einem von ihm mitgegründeten TV-Sender sagte und gegenüber dem "Guardian" bestätigte. "Am Samstagabend hat sich in der Nähe von Moskau ein folgenschweres Attentat ereignet. Dieser Anschlag schlägt eine neue Seite im russischen Widerstand gegen den Putinismus auf. Eine neue – aber nicht die letzte."

Partisanengruppe sei zu weiteren Anschläge bereit

Auch für andere Anschläge sei die Gruppierung verantwortlich: "Diese Aktion wurde wie viele andere Partisanen-Aktionen, die in den letzten Monaten auf dem Territorium Russlands durchgeführt wurden, von der Nationalen Republikanischen Armee verübt", so Ponomarjow, der im März 2014 als einziger von 450 Duma-Abgeordneten gegen den Anschluss der Krim an Russland gestimmt hatte.

Zudem seien die Partisanen der Nationalen Republikanischen Armee bereit, in Zukunft weitere Anschläge auf hochrangige Beamte und Oligarchen zu verüben. Der Moskaukorrespondent für die "Welt", Pavel Loshkin, spricht davon, dass die Gruppierung "putintreue Persönlichkeiten in die Luft jagen will."

"Auflehnen gegen Tyrannen"

In die Richtung des Kreml-Chefs drohte der Oppositionelle: "Wir glauben, dass entrechtete Menschen das Recht haben, sich gegen Tyrannen aufzulehnen. Putin wird von uns gestürzt und vernichtet werden" und bezeichnete Putin als "Kriegsverbrecher, der einen Bruderkrieg zwischen den slawischen Völkern entfesselt und russische Soldaten in den sicheren und sinnlosen Tod geschickt hat."

Politischer Mord

Die Echtheit von Ponomarjows Behauptungen ließ sich bislang nicht bestätigen. Dass Oppositionelle zum politischen Mord greifen, wäre eine Zäsur in der jüngeren russischen Geschichte, schrieb die "Welt". In den mehr als zwanzig Jahren der Putin-Herrschaft hätte die Opposition stets vor politischer Gewalt gescheut. Jedoch lasse sich davon ausgehen, dass sich Teile der russischen Opposition wegen des Ukrainekrieges radikalisiert haben. Der Schritt hin zu einem politischen Mord sei jedoch so gewaltig, dass weiterhin Zweifel an der angeblichen Nationalen Republikanischen Armee bestehen.

Ukraine weist Vorwürfe zurück

Russische Nationalisten hatten zunächst die Ukraine für den Tod Duginas verantwortlich gemacht, Ukraine wies die Vorwürfe zurück. "Die Ukraine hat natürlich mit der gestrigen Explosion nichts zu tun, weil wir kein krimineller Staat sind – wie die Russische Föderation – und schon gar kein Terrorstaat", sagte Präsidentenberater Mychajlo Podoljak dem Internetportal Ukrajinska Prawda zufolge am Sonntag.

Duginas Auto war nach Angaben der Ermittler am Samstagabend während der Fahrt in einer Vorstadtsiedlung im Moskauer Gebiet explodiert. Die 29-Jährige galt als glühende Verfechterin des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine. Ihr Vater Alexander Dugin wird in Medien immer wieder als "Putins Gehirn" bezeichnet.

Dugina vertritt die Ansichten ihres Vaters

Seine exakten Verbindungen zum russischen Präsidenten sind unklar, doch spiegeln Äußerungen des Kreml immer wieder die Rhetorik aus Schriften und Auftritten Dugins im Staatsfernsehen wider. Er half, das Konzept "Noworossija" ("Neurussland") zu verbreiten, das Russland benutzte, um die Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim und die Unterstützung der Separatisten in der Ostukraine zu rechtfertigen. Er wirbt für Russland als ein Land der Frömmigkeit und traditioneller Werte und verachtet westliche Werte.

Die 29-jährige Dugina hatte ähnliche Ansichten wie ihr Vater bekundet und war als Kommentatorin im nationalistischen TV-Sender Zargrad aufgetreten. In dem Twitter-Video soll Dugin zu sehen sein, wie er am Ort des Attentats seine Hände vor dem Kopf zusammenschlägt. Laut Medienberichten soll er sich im letzten Moment umentschieden haben, und nicht in das Auto eingestiegen sein.

    21. August 2022: Ermittler arbeiten am Ort eines mutmaßlichen Autobombenanschlags, bei dem Darya Dugina, die Tochter des ultranationalistischen russischen Ideologen Alexander Dugin, getötet wurde, in der Region Moskau, Russland.
    21. August 2022: Ermittler arbeiten am Ort eines mutmaßlichen Autobombenanschlags, bei dem Darya Dugina, die Tochter des ultranationalistischen russischen Ideologen Alexander Dugin, getötet wurde, in der Region Moskau, Russland.
    via REUTERS