Wie du Lebensmittelverschwendung verhinderst

Eine Möglichkeit, um Lebensmittel nicht zu verschwenden, ist bewusstes Einkaufen.
Eine Möglichkeit, um Lebensmittel nicht zu verschwenden, ist bewusstes Einkaufen.Getty Images/iStockphoto
Eine Studie zeigt, bei wem die meisten Lebensmittel im Müll landen. Dabei gibt es eine Zahl an Angeboten, die einen bewussten Umgang damit fördern. 

Jedes Jahr landen in Österreich bis zu 790.790 Tonnen an vermeidbaren Essensabfällen auf dem Müll. Laut Rechnungshof tragen die Haushalte mit 206.990 Tonnen am meisten zu dieser Verschwendung bei. In einem durchschnittlichen Haushalt wird ein Viertel der eingekauften Lebensmittel entsorgt, vieles davon ungeöffnet.

In der Studie "Lebensmittelverschwendung reduzieren: Neue Geschäftsmodelle und ihre Grenzen" untersucht die globale Unternehmensberatung Kearney, wie bis zu 70 Prozent der Verschwendung vermieden werden können. Gegenstand der Studie sind die Aktivitäten des öffentlichen und privaten Sektors gegen Lebensmittelverschwendung und eine Befragung von 1.000 Konsumenten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Wer am meisten wegwirft

Die überwiegende Mehrheit des Lebensmittelabfalls stammt aus privaten Haushalten (52 Prozent), gefolgt von der Lebensmittelverarbeitung (18 Prozent), der Außer-Haus-Verpflegung (14 Prozent), der Primärproduktion (12 Prozent) und dem Handel mit 4 Prozent. Wie viel dieser Verschwendung auf welchem Weg vermieden werden kann ist Gegenstand der Kearney-Untersuchung.

Verschiedene Tools zur Auswahl

Verschiedene Geschäftsmodelle gehen die Verschwendung in privaten Haushalten an - unterscheiden sich aber punkto Bekanntheits- und Nutzungsgraden. Jeder Dritte der Befragten kennt Dienste zur Mahlzeitenplanung, Sharing-Plattformen ("Too good to go") und Zero-Waste-Stores. Doch nur jeder Dritte unter ihnen nutzt sie auch. Pantry-Tracking-Dienste, die einen intelligenten Einkauf ermöglichen sollen, sind im Gegensatz dagegen kaum bekannt (10 Prozent der Befragten). Diese Dienste werden allerdings von denen, die sie kennen, häufig genutzt.

Hier lesen: 4 statt 18€ – Mjam-Menü wird durch App zum Schnäppchen

Bei der Frage nach ihrer Effektivität schneiden die Modelle unterschiedlich ab: Sharing-Plattformen und Food2Food-Transformationsunternehmen gelten als besonders effektiv. Dagegen wird die Effektivität von "Ugly-Food"- Geschäften - wie in Wien etwa "Unverschwendet" - und Zero Waste Stores als mittelmäßig eingeschätzt. Die befragten Konsumenten sehen bei Pantry-Tracking-Diensten und Diensten zur Mahlzeitenplanung die geringste Wirksamkeit in der Bekämpfung von Lebensmittelverschwendung.

Hier lesen: Lebensmittel-App begeistert Wiener mit 5-Euro-Menü

Der Staat in der Pflicht

Potenzial sehen die Autoren von Kearney neben den Geschäftsmodellen, die auf Endkunden abzielen, auch bei Geschäftsmodellen im Business-2-Business-Bereich, wie zum Beispiel Bioenergie- und Tierfutterunternehmen, da den relativ hohen Preisen der Endprodukte geringe Rohstoffkosten für die Produktion gegenüberstehen.

Die Befragten waren sich darin einig, keine Mehrkosten für Angebote zu akzeptieren, die die Lebensmittelverschwendung reduzieren. Die Autoren der Studie weisen daher auf die unverzichtbare Rolle des Staats hin und nennen Instrumente wie finanzielle Anreize, neue Qualitätsstandards, Bewusstseinsbildung, oder gezielte Verbote.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GenussLebensmittelUmweltschutzUmweltErnährung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen